Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:42

von Günther Schwab

Benda-Lutz weiterhin auf der Erfolgsschiene. Im Vorjahr gab es Umsatzplus von acht Prozent. Am 9. Oktober stellt sich das Industrieunternehmen Besuchern vor.

Freuen sich auf viele Besucher beim Tag der offenen Tür: General-Manager Martin Lutz, Hauptorganisatorin Ursula Rössler und Produktionsleiter Gernot Wastl (von links). Günther Schwab  |  NOEN

Die Benda-Lutz- Gruppe, ein Tochterunternehmen der SunChemical (USA) und DIC (Japan) mit dem Hauptsitz in Nussdorf, ist einer der „Top-5“-weltweiten Anbieter von Metallpigmenten für die Lack-, Pulverlack, Druckfarben- und Plastikindustrie sowie einer der Hauptproduzenten von Aluminiumpulver für die Porenbetonindustrie. Neben der Zentrale in Nussdorf betreibt Benda-Lutz auch noch Werke in Polen, Russland, den USA und China.

„Im Vergleich zu 2014 konnten wir eine Umsatzsteigerung von acht Prozent verzeichnen“, berichtet General-Manager Martin Lutz der NÖN.

Die Brüder Martin und Dieter Lutz haben hier die Fäden in der Hand und bieten gemeinsam 140 Personen einen Arbeitsplatz.

Stetige Verbesserungen und Neuinvestitionen, die getätigt werden, zeichnen das Unternehmen aus. Erst kürzlich verlagerte man eine völlig neue Technologie im Bereich der Produktion von Aluminiumpigmenten von Großbritannien nach Österreich.

Millionen-Investitionen in Standort Nussdorf

Rund 2,5 Millionen Euro wurden für die neu erbaute Produktionshalle in die Hand genommen. Im Jahr zuvor sind rund drei Millionen Euro in die Verbesserung und Erweiterung der bestehenden Technologien und Kapazitäten geflossen.

Gute und motivierte Arbeitskräfte werden immer gesucht. Um die attraktiven Arbeitsplätze zu bewerben und sich auch bei interessierten Lehrlingsanwärtern zu präsentieren, öffnen die Benda-Lutz Werke am kommenden Freitag, 9. Oktober, von 10 bis 18 Uhr ihre Türen und gewähren einen Einblick in die Produktion von Aluminiumpulvern und -pasten. Auf geführten Werksrundgängen bekommen die Besucher die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken und die Produktionsmaschinen und Prozesse kennenzulernen, die den Erfolg des Unternehmens ausmachen.

Werksrundgänge finden an diesem Tag von 10 bis 18 Uhr statt und starten zu jeder vollen und halben Stunde. Die letzte Führung startet um 17 Uhr. Danach kann man sich bei einem kleinen Imbiss im Innenhof stärken.