Herzogenburg

Erstellt am 16. Mai 2017, 05:59

von Hans Kopitz

„Die Einkaufsnacht ist für mich gestorben!“. Besuch blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Die Obfrau der Interessensgemeinschaft der Wirtschaft zeigte sich enttäuscht.

Eröffnung der Einkaufsnacht: Jörg Rohringer, Claudia Schwankhart, Wirtschaftsstadtrat Erich Hauptmann, Luftballonkünstler „Luxi“, Bürgermeister Franz Zwicker mit seinen Enkelkindern Jakob und Johanna sowie Wirtschafts-Obfrau Evelyne Moser-Bruckner und Elisabeth Zwicker (von links).  |  NOEN

Es wurde jede Menge Werbung gemacht, das Wetter passte, es war Wochenende, viele Leute hatten daher Zeit - und trotzdem war am vergangenen Freitag die lange Einkaufsnacht gemeinsam mit dem Italienischen Markt nicht der Erfolg, den man sich erwartet hatte.

Ließ Umsatz zu Wünschen übrig?

Die Italiener kamen am Donnerstag und waren in der Nacht zum Samstag schon wieder weg, obwohl bis Sonntag-Abend - verbunden mit Live-Musik - geplant gewesen war. Wie gemunkelt wurde, dürfte der Umsatz zu wenig gewesen zu sein.

„Dass der Umsatz in der langen Einkaufsnacht, in der wir bis 21 Uhr offen hatten, nicht berauschend ist, das war zu erwarten, aber wir haben eine Flasche Wein aufgemacht und es wurde ein gemütlicher Abend. Man muss einfach mitmachen, sonst geht die Innenstadt den Bach runter“, nahm Michael Hiesleitner vom Fotofachgeschäft das schwache Interesse locker.

Konzentration auf den Advent“

Nicht ganz so locker nahm es Evelyne Moser-Bruckner: „Für mich ist die lange Einkaufsnacht gestorben, ich konzentriere mich nur mehr auf den Herzogenburger Advent. Es ist so mühsam, hier etwas zu tun, ich weiß, man kann es nicht allen recht machen, aber wenn wenig bis gar keine Reaktion aus der Bevölkerung kommt, ist es einfach frustierend“, zeigte sich sich die Obfrau der Interessensgemeinschaft der Wirtschaft enttäuscht.

Umfrage beendet

  • Soll Einkaufsnacht fortgesetzt werden?