Erstellt am 23. November 2015, 11:45

von Alex Erber

Cheerdancer aus Traismauer: "Schreien ist verboten!". Die Zwillinge Raphaela und Konstanze Sieber sind (Staats-)Meister ihres Fachs. Die glänzende Laufbahn der 18-Jährigen begann 2005 bei einem Urlaubs-Aufenthalt in London.

Staatsmeisterinnen: Konstanze und Raphaela Sieber.  |  NOEN, privat

„Ich möchte einmal Cheerleaderin werden!“ Das stand für die damals achtjährige Raphaela Sieber fest. Nicht nur für sie, sondern auch für ihre Zwillingsschwester Konstanze. Heute, zehn Jahre später, sind die Staatsmeisterinnen. Nicht im Cheerleading, sondern im Cheerdance.

Es war bei einem London-Urlaub, als die Zwillinge ein Rugby- oder Basketball-Match besuchten: „So genau weiß ich das nicht mehr“, schmunzelt Raphaela. Jedenfalls wurden die Schwestern mit Zweitwohnsitz in Traismauer, wo die Großeltern leben, früh mit dem „Cheerleading-Virus“ infiziert.

Zurück in Österreich, turnten sie sofort vor, bestanden den sogenannten „Try Out“ und wirkten fortan als Cheerleaders beim American-Football-Champion „Vienna Vikings“.

Raphaela konzentriert sich auf Trainer-Ausbildung

Mittlerweile haben sich die Wege der Athletinnen zumindest sportlich getrennt. Und auch vom Cheerleading haben sie Abschied genommen. Cheerdance wird nun ausgeübt, Raphaela für die „Milleniumdancers“ im 15. Wiener Bezirk, Konstanze für die „Royal Jokers Dance Crew“ im 3. Bezirk; wobei bei Raphaela das Tanzen in den Hintergrund gerückt ist, sie konzentriert sich derzeit voll und ganz auf ihre Ausbildung zur Trainerin, hat auch bereits mit einer Kollegin die „Juniors“ der „Milleniumdancers“ unter ihre Fittichen genommen.

Die Schützlinge von Raphaela Sieber holten zuletzt prompt den österreichischen Meistertitel. Der Unterschied zum Cheerleading: „Es gibt beispielsweise keine Pyramiden und das Schreien ist verboten!“

Bei den jüngsten Staatsmeisterschaften räumte auch Konstanze Sieber ab: Die „Royal Jokers Dance Crew“ sicherte sich den Vize-Staatsmeistertitel.

Und die Erfolge werden wohl weiter nicht ausbleiben, auch wenn Konstanze bald ihre Berufslaufbahn einschlägt. Sie rückt mit Jänner zum Bundesheer ein, möchte Offizier werden. Auch Studentin Raphaela wird bald wechseln, und zwar vom Biologie- zum Medizin-Studium.