Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:03

von Hans Kopitz

Das „Juze“ kommt ins Container-Dorf. Übersiedlung aus Bruckner-Kurve zur Bahnunterführung erfolgt Anfang des Jahres 2016.

Arbeiten laufen auf Hochtouren: Die Container bekommen ein Dach. Zur Stadtbildverschönerung tragen sie dennoch nicht bei.  |  NOEN, Hans Kopitz

Ein Container-Dorf, das im Südosten der Stadt bei der Bahnunterführung fertiggestellt wird, sorgt für Aufregung. „Dorthin kommen Flüchtlinge“, heißt es vielfach.

„Vorläufige Dauerlösung“

Jedoch: Die Container, die derzeit mit einem Dach versehen werden, sollen in Hinkunft den Jugendlichen der Stadt zur Verfügung gestehen. Ab dem Beginn des neuen Jahres wird dort das „Juze“, das bisher in der Bruckner-Kurve angesiedelt war, sein neues Domizil finden. Und zwar als „vorläufige Dauerlösung“, und nicht, wie die Container etwa suggerieren könnten, als Zwischen- oder Notlösung. Ob die „Schmuckstücke“ optisch ansehnlicher gemacht werden, steht nicht fest. Der Platz, an dem sich das „Juze“ derzeit findet, wird für das Hotel-Projekt benötigt.

Gebaut wird derzeit auch an der Traismaurer Straße. Dort entstehen gerade 24 Wohnungen, die indirekt auch ermöglichen, dass dort ein Nahversorger errichtet werden kann. Denn laut Raumordnung darf ein Versorgungs-Markt nicht mehr einfach „auf diese Wiese“ gestellt werden. Er muss von drei Seiten umschlossen sein.