Erstellt am 03. Mai 2016, 04:24

von Günther Schwab

Die Polizei war "zu Gast". In Schreiben an die Bezirkshauptmannschaft: Anrainerin hatte für den Fall einer Ruhestörung mit Anzeige gedroht. Exekutive überzeugte sich vom geregelten Ablauf.

Trotz des zeitweilig intensiven Besucherandrangs bestand auch Zeit, um auf ein gelungenes Feuerwehrfest anzustoßen. Das Bild zeigt die Festverantwortlichen in der Achterlbar: Verwalter Walter Grünstäudl, der neue Kommandantstellvertreter Florian Maissner, Franz Schinko, Kommandant Markus Stockinger und Kassier Daniel Gärtner (von links).  |  NOEN, Günther Schwab

Das Stollhofener Feuerwehrfest fand heuer dritten Mal am Areal des neuen Feuerwehrhauses statt. Durch die vielen freiwilligen Helfer und der Unterstützung der Ortsbevölkerung war es eine gelungene Veranstaltung.

Ein Schreiben einer Anrainerin an die Bezirkshauptmannschaft St. Pölten hatte bereits eine Woche vor dem Fest für Kopfschütteln bei den Verantwortlichen gesorgt. Darin hat die Stollhofnerin bereits mit einer Anzeige durch die absehbare Ruhestörung gedroht.

"Schade, dass man nicht das Gespräch
mit dem Kommando der Wehr sucht"

Unmittelbar vor Festbeginn stellte sich die Exekutive am Festplatz ein und es folgte ein Gespräch mit den Verantwortlichen. Ein besonderer Schwerpunkt der Unterredung waren die Einhaltung der Festzeiten und der diversen Bestimmungen. Die Feuerwehr Stollhofen hielt sich an die Vorgaben und das Fest lief in geregelten Bahnen ab.

„Es ist schade und verwunderlich, dass man nicht das Gespräch mit dem Kommando der Wehr sucht, sondern sich gleich im Vorhinein an die Bezirkshauptmannschaft wendet. Insgesamt sind wir mit dem Verlauf des Feuerwehrfests sehr zufrieden“, so Verwalter Stadtrat Walter Grünstäudl.

Mit dem Reinerlös der Veranstaltung soll vor allem in die Erneuerung der Einsatzbekleidung investiert werden.

Feuerwehrjugend half tatkräftig mit

Einen sehr großen Stellenwert hat die Jugendarbeit bei der aktiven Wehr.

Derzeit werden bei der Feuerwehrjugend zwölf Kinder und Jugendliche ausgebildet. Betreut wird die Feuerwehrjugend vom Kommandanten Markus Stockinger höchstpersönlich. Neben den zahlreichen Aktivitäten (Jugendlager, Leistungsbewerbe) kommt auch der Spaß nie zu kurz.

Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der letzten Jahre hat auch bereits Früchte getragen. So konnten zahlreiche Jugendliche (sowohl bei der Feuerwehr Stollhofen als auch bei der Nachbarwehr Frauendorf) in den Aktivstand überstellt werden. Die Mitglieder der Feuerwehrjugend als auch die Ortsbevölkerung trugen mit ihrem intensiven und unentgeltlichen Engagement zu einem Gelingen des Fests wesentlich bei.