Erstellt am 12. Januar 2016, 05:53

von Hans Kopitz und Alex Erber

Eine Ära geht in Herzogenburg zu Ende. Ein herber Schlag für Stammgäste und einige Vereine: Das Traditionslokal Roithammer-Mörtel schließt in wenigen Wochen. Wirtin geht in Pension, damit fehlt Köchin.

Seit 90 Jahren im Besitz der Roithammers: Mit Ende März schließt das beliebte Wirtshaus in der St. Pöltner Straße.  |  NOEN, Hans Kopitz

Für die Schnapserrunden, die sich regelmäßig vormittags im Gasthaus Roithammer-Mörtel in der St. Pöltner Straße zu einem oder auch mehreren Bummerl trafen, geht mit Ende März eine Ära zu Ende. Anna Mörtel und ihr Gatte Martin machen das Gasthaus dicht. Die Wirtin hat ihr Pensionsalter erreicht, sie will den Ruhestand etwas genießen. Und somit fällt die Köchin weg, die ihre Gäste viele Jahre lang zur vollsten Zufriedenheit bekocht hat.

Martin Mörtel, den viele Herzogenburger nach als Fachkraft vom Fotohaus Vieröckl – jetzt Höfinger – kennen: „Langweilig wird uns sicher nicht, denn es ist doch ein großes Haus und jetzt folgen einmal die Arbeiten, für die bis jetzt nicht die Zeit da war. Und außerdem können wir jetzt etwas vorplanen und sich etwa beim Spazierengehen nach dem Wetter richten und nicht nach den Öffnungszeiten des Gasthauses.“

Haus wurde 1544 erbaut

Das Wirtshaus in der St. Pöltner Straße 5 hat eine lange Geschichte. Es wurde 1544 erbaut und gehörte einst zur Herrschaft Formbach. 1751 kaufte es Tuchmacher Joseph Ettlinger und gab es zehn Jahre später an seine Nachkommen weiter. 1822 erwarb es der „Bierwirth“ Franz Hueber, dazwischen gab es einen Viehhandel und 1925 kauften es schließlich Johann und Anna Roithammer, die Großeltern der jetzigen Wirtin.

Denen das Gasthaus abgehen wird, sind vor allem die Vereine, denn nicht nur der Kameradschaftsbund, sondern auch der Briefmarkenverein und die Oberndorfer Faschingsgilde verlieren ihr Vereinslokal. „Wir sind schon auf der Suche, aber es ist nicht all zu leicht, denn wir brauchen auch einen Raum, wo wir unsere Fahnen deponieren können“, erklärt ÖKB-Obmann Wolfgang Schatzl.