Erstellt am 28. November 2015, 09:13

von Hans Kopitz

Glasfasernetz offiziell in Betrieb genommen. Leistungsfähige Internet-Anbindung: Landesrat Stephan Pernkopf hob die Vorreiterrolle der Gemeinde Obritzberg-Rust hervor.

Nahmen das Glasfasernetz offiziell in Betrieb: Nationalratsabgeordneter Friedrich Ofenauer, Vizebürgermeisterin Daniela Engelhart, Landesrat Stephan Pernkopf, Bürgermeister Gerhard Wendl, geschäftsführender Gemeinderat Franz Hirschböck und Landtagsabgeordnete Doris Schmidl (von links).  |  NOEN, Hans Kopitz

Bei einer Eröffnungsfeier im Kindergarten Groß-Rust haben am vergangenen Mittwoch Landesrat Stephan Pernkopf gemeinsam mit Bürgermeister Gerhard Wendl im Beisein zahlreicher Gäste das Glasfasernetz der Marktgemeinde Obritzberg-Rust offiziell in Betrieb genommen. Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit ist die Infrastruktur des 21. Jahrhundert in der Gemeinde angekommen. Ab jetzt werden Schritt für Schritt die einzelnen Haushalte angeschlossen.

„Die Breitband-Infrastruktur ist hier der Schlüssel, denn eine leistungsfähige Internet-Anbindung ist Basis für Wachstum und Innovationskraft sowie eine wesentliche Grundlage für die Wirtschaft und Betriebe. Obritzberg-Rust nimmt hier eine Vorreiterrolle in NÖ ein. Nur durch großes Engagement und Mut konnte dieses Projekt umgesetzt werden“, unterstrich Pernkopf.

Anreiz für junge Menschen und Betriebe

„Mit einem zuverlässigen und vor allem schnellen Internet sichern wir eine gute Entwicklung unserer Gemeinde. Wir sorgen dafür, dass junge Menschen und junge Familien sich hier niederlassen, weil sie von zuhause aus arbeiten, studieren und das Internet für ihre Freizeit nutzen können. Wir geben damit Betrieben die Möglichkeit, bei uns ihr Geschäft dank des Internets auf- und auszubauen“, zeigt sich Bürgermeister Wendl entschlossen.

Wie beim NÖ Modell ist die Gemeinde für die Erhaltung des Netzes verantwortlich und der Betreiber „OpenNet GmbH“ für einen reibungslosen Betrieb. Die Gesamtkosten dieses Projektes belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro, das Land und der Bund fördern das Glasfasernetz der Gemeinde mit 50 Prozent und tragen somit einen wesentlichen Anteil zur Realisierung bei. Im Kindergarten befindet sich die Schaltzentrale des Gemeindenetzes, von dort aus wird die Versorgung zu den einzelnen Haushalten gesteuert, die jetzt laufend angeschlossen werden.