Erstellt am 26. April 2016, 06:04

von Alex Erber

Erst Geld, dann Klettern. Naturfreunde wollen das ambitionierte Vorhaben mit finanzieller Unterstützung von Bürgern umsetzen. Konkrete Hilfe erfahren sie dabei von „NÖ.Regional“.

Die Sensation der Heim-EM. Die 18-jährige Haagerin Jessica Pilz knackte in ihrem ersten internationalen Boulder-Wettkampf der allgemeinen Klasse zwei von vier Halbfinalproblemen und qualifizierte sich als eine von drei Österreicherinnen sensationell für das Finale der EM in Innsbruck. Dort belegte Pilz dann Platz fünf. Foto: Holzknecht  |  NOEN, Holzknecht

„Bouldern“ ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken oder Felswänden in Absprunghöhe. Man kann diese Sportart, die sich regen Zuspruchs erfreut, auch an künstlichen Kletterwänden ausüben. Solche Wände soll es bald auch in Herzogenburg geben, konkret in einer ehemaligen Fabrikshalle in der Wiener Straße, die die Naturfreunde demnächst zu einer Boulderhalle umgestalten möchten. Der Sportbetrieb soll, so Manuela Dorwekinger von den Naturfreunden, vermutlich im September aufgenommen werden.

Per Crowdfunding zur Boulderhalle

Allerdings läuft bei dem ambitionierten Vorhaben ohne Bürgerbeteiligung nichts. Es geht als eines der ersten Projekte der neuen Crowdfunding-Plattform von NÖ.Regional (Stadterneuerung) ins Rennen um eine finanzielle Beteiligung von Bürgern. In Zusammenarbeit mit der Stadterneuerung Herzogenburg wurde dieses Projekt als ein wichtiges zur Zentrumsbelebung sowie speziell zur Kinder- und Jugendförderung ausgewählt.

Es ist geplant, dass man sich auf der Homepage gemeinsam.noeregional.at mit einem Geldbetrag beteiligen kann. Den Förderern winken dann attraktive Gegenleistungen: angefangen von einer Autogrammkarte vom österreichischen Kletterstar Kilian Fischlhuber über einen 100-Euro-Wertgutschein zum Einlösen fürs Klettern bis hin zum Kindergeburtstag-Gutschein in der Boulderhalle. Großzügige Förderer können sich sogar eine eigene Route setzen lassen, die dann ihren Namen trägt.

Das Projekt „Boulderhalle“ wird auch bei der Zukunftskonferenz der Stadterneuerung erörtert, die am Mittwoch, 27. April, von 18 bis 20 Uhr im Volksheim über die Bühne geht. Interessierte Bürger, denen die Stadterneuerung am Herzen liegt, sind dazu willkommen.