Erstellt am 11. November 2015, 12:11

von Alex Erber

Exekutive forschte zwei Vandalen aus. Zwei Jugendliche aus dem Bezirk Melk hinterließen in der Stadt Herzogenburg eine Spur der Verwüstung.

 |  NOEN, APA (Webpic)
Sechs Autobesitzer trauten Anfang Oktober ihren Augen nicht, als sie in der Früh beziehungsweise am Vormittag vor ihren demolierten Fahrzeugen standen. Unbekannte Täter hatten in der Nacht die Außenspiegel, die Scheibenwischer, die Radioantennen oder das Kfz-Emblem heruntergerissen beziehungsweise heruntergetreten.

Außerdem sind in der gleichen Nacht das Inventar eines Schrebergartens sowie ein Verkehrsspiegel beschädigt worden.

Schaden im vierstelligen Euro-Bereich

Die langwierigen und umfassenden Erhebungen der Beamten der Polizeiinspektion Herzogenburg wurden nun von Erfolg gekrönt. Die Kriminalisten forschten einen 16-Jährigen und einen 18-Jährigen, beide im Bezirk Melk wohnhaft, als mutmaßliche Täter aus.

Bei ihren Einvernahmen zeigte sich das Vandalen-Duo zum Teil geständig. Das Motiv für die Zerstörungswut blieb im Verborgenen.

Die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 3.500 Euro.

Die beiden Rowdys sind bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen Verdacht der Sachbeschädigung und der schweren Sachbeschädigung auf freiem Fuß angezeigt worden.

Wie denkt Ihr darüber? Stimmt ab!