Erstellt am 01. Februar 2016, 09:04

von Günther Schwab

Faschingsshow für die Kirchensanierung. Mit Liedern und Sketches unterhielten 40 Mitwirkende die Gäste. Geld wird für die Renovierung des Gotteshauses verwendet.

Mit mehreren Gesangsdarbietungen als auch komödiantischen Einlagen bewiesen zahlreiche Nussdorfer Pfarrmitglieder ihren Sinn für Humor und zeichneten für einen kurzweiligen Abend verantwortlich. Der Nussdorfer Kirchenchor beteiligte sich ebenfalls an der Traditionsveranstaltung. Im Bild (von links) Pfarrer Wolfgang Payrich, Chorleiter Gernot Hadwiger, Monika Schneier-Blesl, Traude Klaus, Rosemarie Hadwiger, Beate Klaus, Margarethe Holzheu, Rudolf Riha, Christine Völkl, Johann Holzheu, Ursula Hadwiger, Lore Schneier, Anna Rassinger, Anna Müllner, Willhelm Rassinger und Bürgermeister Heinz Konrath. Foto: Günther Schwab  |  NOEN, Günther Schwab
Der Nussdorfer Pfarrfasching hat bereits Tradition und war auch heuer eine Veranstaltung mit hohem Unterhaltungswert. Pfarrer Dechant Wolfgang Payrich konnte dazu zahlreiche Veranstaltungsbesucher, unter ihnen auch Bürgermeister Heinz Konrath sowie mehrere Gemeinderäte als auch Vereins- Wirtschaftsvertreter im renovierten Turnsaal der Volksschule Nussdorf begrüßen.

Der Pfarrfasching hat sich mittlerweile zum Höhepunkt des Nussdorfer Faschings entwickelt. Rund 40 Mitwirkende, unter ihnen auch der Nussdorfer Kirchenchor, bewiesen unter anderen mit Sketches, Liedern und Texten ihren Sinn für Humor. Durch den aktuellen Bezug auf verschiedenste Alltagsgeschichten sowie deren satirisch kritische Betrachtungsweise war das zahlreich erschiene Publikum sichtlich erheitert.

Durch das Programm führte Pfarrer Wolfgang Payrich höchstpersönlich. Für die musikalische Umrahmung des diesjährigen Pfarrfaschings zeichneten die „Weinberg- Buam“ verantwortlich.

Mit Reinerlös wird Pfarrkirche renoviert

Der Reinerlös der Veranstaltung dient zur Erhaltung des Pfarrzentrums und der Pfarrkirchenrenovierung. Die Pfarrkirche Nussdorf wurde im Innenbereich vor einigen Jahren generalsaniert. Durch die begrenzten Budgetmittel, die Pfarrgemeinde Nussdorf muss trotz der Unterstützung durch das Land NÖ als auch der Gemeinde den Hauptanteil der Kosten selbst tragen, sind einzelne Arbeiten in Teilbereichen noch nicht umgesetzt beziehungsweise vollendet worden.

Durch zahlreiche Veranstaltungen in den letzten Jahren konnte schon einiges an Geld zur Bedeckung der Renovierungskosten „erwirtschaftet“ werden. „Trotzdem wird es noch einige Jahre dauern um endgültig wieder „Oberwasser“ zu bekommen beziehungsweise das Projekt endgültig abschließen zu können“, meint der Pfarrgemeinderat.

Als nächstes lädt die Pfarre Nussdorf zu einem Flohmarkt am Samstag und Sonntag (12. und 13. März) in das Pfarrzentrum Nussdorf herzlich ein.