Erstellt am 02. Juni 2016, 04:05

von Thomas Heumesser

Flüchtlinge: Jede nette Geste zählt. Maria und Dietmar Magnet forcieren Unterhaltung in deutscher Sprache. Dazu werden Mitstreiter gesucht. Das Angebot ist als Ergänzung zu bestehenden Kursen gedacht.

"Deutsch lernen kann man nur durch Deutsch sprechen": Beim ersten Treffen gab es viele Teilnehmer.  |  NOEN, privat

Eine tolle Initiative hat sich in den Gemeinden Obritzberg-Rust und Wölbling bezüglich Flüchtlingshilfe entwickelt. Die Asylberechtigten treffen einander einmal pro Woche für zwei Stunden im Pfarrheim Obritzberg, um das Deutsch sprechen zu üben.

Dieses Angebot ist als zusätzliche Unterstützung zu den Deutschkursen, die von ehrenamtlichen Helfern in den beiden Gemeinden geleistet werden, und den angebotenen Kursen in St. Pölten gedacht.

Unter dem Motto „Deutsch lernen kann man nur durch Deutsch sprechen“ konnten Maria und Dietmar Magnet beim ersten Treffen bereits über 20 Teilnehmer begrüßen.

Ein zweiter wichtiger Aspekt dieses Treffens ist aber auch der Austausch der Menschen untereinander, denn ihr Leid und ihre Verzweiflung, aber auch die Angst vor der Zukunft ist sehr groß.

"Freuen sich über jeden Besuch"

„Ihre Schicksale sind ähnlich: Alles verlieren, was man sich in –zig Jahren aufgebaut hat, in einem fremden Land ohne Kenntnis der Sprache und Schrift zu leben, in der Heimat viele Angehörige und Freunde zu haben, die unter unvorstellbaren Bedingungen leben oder bereits tot sind“, berichtet Dietmar Magnet.

Zusätzlich zum Erlernen der deutschen Sprache sei es auch wichtig, die Flüchtlinge zu den Behörden, Ärzten und anderen Terminen zu begleiten.

Wie groß die Unsicherheit und Angst dieser Menschen ist, werde sehr deutlich an Fragen wie „Darf ich hier im Wald spazieren gehen?“ oder „Welche Summe muss ich beim Arzt bezahlen?“ offenbar. Sie freuen sich über jeden Besuch, jede nette Geste und Begegnung.

Maria und Dietmar Magnet haben noch ein großes Anliegen: „Für diese Initiative möchten wir noch Menschen einladen, mitzuhelfen, um das Deutsch sprechen zu ermöglichen oder bei anderen gemeinsamen Aktivitäten uns zu unterstützen.“