Herzogenburg

Erstellt am 26. Juli 2016, 05:00

von Alex Erber

Kein Deutsch? „Über die Geldbörse regeln!“. Zu viel an Türkisch im Kindergarten Rosengasse: VP-Stadtrat Erich Hauptmann platzte bei brisantem Thema die Hutschnur.

Geld  |  NOEN, Erwin Wodicka

Es ging bei der jüngsten Gemeinderatssitzung um ein befristetes Dienstverhältnis im Kindergarten Rosengasse; praktisch ein Formalpunkt, den VP-Stadtrat Erich Hauptmann mit Leben erfüllte, weil er sich einem brisanten Thema widmete: „Es gibt in diesem Kindergarten eine türkischsprachige Dame, die sollte nicht als Dolmetscherin fungieren. Und wenn sie auf Türkisch angesprochen wird, soll sie auf Deutsch zurücksprechen. Es darf nicht zu Hilfestellungen für Leute kommen, die sich nicht der deutschen Sprache bemächtigen wollen!“

Gemeinderat Hermann Feiwickl („Blüh“) pflichtete umgehend bei: „Man muss Deutsch fördern!“

Waringer appelliert an das Land NÖ

SP-Vizebürgermeister Christoph Artner erklärte, dass es Sinn der Aufnahme der Dame sei, den Kindern Deutsch zu lernen. Sein Parteikollege Stadtrat Richard Waringer erinnerte daran, dass es früher einmal einen „Interkulturellen Mitarbeiter“ gegeben habe und appellierte in diesem Zusammenhang an das Land, diese Einrichtung wieder zu aktivieren.

Doch Erich Hauptmann ließ sich nicht von seiner Linie abbringen: „Manche Dinge kriege ich mit Förderungen und Workshops nicht hin. Da ist zu überlegen, ob man die Familienbeihilfe in dieser Form aufrecht erhalten soll. Denn es darf nicht sein, dass ein Kind, das hier geboren und österreichischer Staatsbürger ist, mit fünf Jahren kein Wort Deutsch kann. Manches kann man offenbar nur über die Geldbörse regeln“, beendete er seine emotionelle Rede.