Traismauer

Erstellt am 06. Dezember 2017, 06:44

von Günther Schwab

Opposition geschlossen für Kindergarten-Neubau. Opposition sprach sich geschlossen für Kindergarten-Neubau in Gemeinlebarn aus. Sozialdemokraten wollen Möglichkeiten an der Unteren Traisenlände voll ausschöpfen.

Symbolbild  |  NOEN, Wodicka; A-4062 Thening

Für rege Diskussionen zeichnete die Thematik Kindergarten bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates verantwortlich. Die Containerlösung musste die SP letztlich im Alleingang beschließen, VP, Liste MIT und FP votierten geschlossen dagegen. Die Stadtgemeinde Traismauer hat 26 Stück Container von der Marktgemeinde Maria Enzersdorf inklusive Inventar angekauft.

Vizebürgermeister Kirchner (SP): „Erst alle Möglichkeiten ausschöpfen.“  |  NOEN

Diese Container wurden bisher als provisorischer Kindergarten genutzt und sollen künftig in Stollhofen unmittelbar neben der Sonderschule platziert werden. Im kommenden Jahr wird die Traismaurer Zwergenstube vom bisherigen Kindergartenzentrum (Untere Traisenlände) in das neue Ausweichquartier nach Stollhofen übersiedeln. Nach den entsprechenden Adaptierungsmaßnahmen soll eine 13. Kindergartengruppe als fünfte Gruppe des NÖ Landeskindergartens I a im bisherigen Eltern-Kind-Zentrum ab dem Kindergartenjahr 2018/2019 geführt werden. Bereits im April wurde eine neue Kindergartengruppe (die bereits 12.) in Betrieb genommen.

VP: Neubau in Gemeinlebarn

Die notwendig werdende Installierung einer 13. Kindergartengruppe hat die Standortdiskussion, die im Oktober 2016 im Gemeinderat intensiv diskutiert wurde, neuerlich angefacht. „Damals hat es geheißen, dass ausreichend Kindergartenplätze vorhanden sind und nun musste bereits eine neue Kindergartengruppe installiert werden und eine weitere Gruppe wird ebenso in Kürze eingerichtet werden.

Stadträtin Haas (VP): „Besser wäre ein Neubau in Gemeinlebarn.“  |  NOEN

Bereits damals haben wir den Neubau eines zweigruppigen Kindergartens in Gemeinlebarn – neben der Volksschule – angeregt“, erinnerte VP-Stadträtin und Gemeindeparteiobfrau Veronika Haas.

Gemeinderätin Reisner (FP): „Gemeinlebarn wird ausgehungert.“  |  NOEN

Mehr als 400 Bürger haben mit ihrer Unterschrift der Schaffung eines Kindergartens in Gemeinlebarn Nachdruck verliehen.

FP: „Gemeinlebarn wird ausgehungert“

Ähnlich die Sichtweise der FP und der Bürgerliste MIT, die ebenso einen zweigruppigen Neubau in Gemeinlebarn vorziehen. Die Kritik, auch seitens der Bürgerliste MIT, richtete sich vor allem gegen die hohen Kosten für die provisorische Lösung, die für ein Jahr befristet ist.

Gemeinderätin Wegl (MIT): „Neubau ist wirtschaftlicher.“  |  NOEN

„Ein Neubau ist sicherlich wirtschaftlicher und nachhaltiger als von einem Provisorium zum nächsten zu wechseln. Bei einem neuen zweigruppigen Kindergarten würden Kosten von rund 520.000 Euro entstehen, wobei es eine Förderung des Landes in der Höhe von rund 27 Prozent geben würde“, erklärte die Klubobfrau der Liste MIT, Gemeinderätin Elisabeth Wegl.

„Das Provisorium samt Containerlösung in Stollhofen kostet die Stadtgemeinde mehr als 150.000 Euro und ist zunächst nur für ein Jahr befristet. Zudem ist die Variante nicht förderungswürdig.“

FP-Gemeinderätin Daniela Reisner bedauerte das „Aushungern von Gemeinlebarn“ an infrastrukturellen Einrichtungen. Zudem wies sie auf die angespannte Verkehrs- und Parkplatzsituation an der Unteren Traisenlände hin.

Seitens der SP war kein Meinungsumschwung ersichtlich und man beharrte auf die Gemeinderatsbeschlüsse von 2008. „Der Landeskindergarten II, der im September 2009 eröffnet wurde, wurde so konzipiert, dass der Kindergarten um weitere zwei Gruppen ausgebaut werden kann. Erst wenn diese Möglichkeit ausgeschöpft ist, werden wir uns Gedanken über andere Standorte für einen Kindergarten machen“, so der für dieses Ressort zuständige Vizebürgermeister Walter Kirchner.