Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:33

von Hans Kopitz

Gibt es neuen Anlauf?. Gemeinderat / Für Bürgermeister Franz Zwicker ist das Thema der Feuerwehrfusion längst nicht beendet. Nach der jüngsten Sitzung äußerte er erneut den Wunsch nach einer Verschmelzung.

Bürgermeister Franz Zwicker (links) und Vize Christoph Artner (rechts) mit den geehrten Sportlern Lisa Dorwekinger, Marcel Miedler, Fabian Macher, Irene Hofbauer, Egon Stingl, Hannes Luef, Helga Feiwickl, Jörg Rohringer, Florian und Evelyn Haberl, Lukas Mayerhofer, Daniel Gutmann (von links).  |  NOEN, Kopitz

Auch heuer fanden Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres die Ehrungen für die Sportasse und die neuen Akademiker statt. Außerdem wurden die Mandatare verabschiedet, die heuer aus dem Gemeinderat ausgeschieden sind. Die musikalische Umrahmung der Feier übernahm ein Streichquartett, bestehend aus Werner Hackl, Magdalena Bernhard, Philipp Gutmann und Walter Honold.

Anschließend äußerte Stadtchef Franz Zwicker einen frommen Wunsch, der auch hinsichtlich der bevorstehenden Neuwahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren Herzogenburg- Stadt und Oberndorf in der Ebene bedeutsam sein könnte: „Ich würde mir wünschen, dass die Feuerwehr über den Tellerrand blickt und aus dem neuen, gemeinsamen Haus doch noch etwas wird“, erklärt das Stadtoberhaupt. Der Haken an der Sache: Zuvor müsste es eine Fusion der beiden Wehren geben, wobei sich Herzogenburg Stadt-eben erst mehrheitlich gegen eine Verschmelzung ausgesprochen hat.

In seinem weiteren Bericht brachte der Bürgermeister außerdem die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr zur Sprache und betonte, dass er sich dabei mehr Besuch von den Gemeindemandataren gewünscht hätte.

Positiv bewertete er den Verlauf der Bauarbeiten für die neuen 24 Wohnungen an der Traismaurer Straße.

Außerdem werde auch das Nemschitz-Areal in Kürze in Angriff genommen. Bei der Gemeinde gäbe es aktuell über 200 Vormerkungen von Wohnungssuchenden.

Obwohl die Pro-Kopf-Verschuldung von derzeit 1.172 Euro kurzfristig auf 1.556 Euro steigt, wenn der Kauf des Geriatrie-Areals in St. Andrä schlagend wird, liegt Herzogenburg mit der niedrigen Verschuldung derzeit auf dem vierten Platz in NÖ.

Zudem wurden einige Straßen neu gestaltet. Zunächst soll nun die Jahnstraße in Angriff genommen werden.

„Vieles wurde schon gemacht, Einiges liegt noch vor uns, wie zum Beispiel der Schulneubau zwischen Volks- und Mittelschule“, resümierte Bürgermeister Zwicker abschließend.