Erstellt am 19. Februar 2016, 05:59

von Hans Kopitz

Gibt es Wunschkonzert?. Vier Jahre nach der Umgestaltung ringt man um optimale Lösung in der leidigen Kurzparkzonen-Frage. Bürger können Meinung kundtun. Was umgesetzt wird, bleibt aber offen.

Nicht alle Bürger sind mit der gegenwärtigen Rathausplatzgestaltung zufrieden - und viele Verkehrsteilnehmer wünschen sich eine Umgestaltung beziehungsweise eine Lösung des Parkplatz-Problems  |  NOEN, Hans Kopitz

Das Bürgerforum der FP im Pub „Lowlander“, das in den nächsten Monaten in einem anderen Lokal eine Fortsetzung erleben soll, hat in den vergangenen Tagen doch einige Wellen geschlagen - besonders zum Thema „Rathausplatz“. Nun gibt einen Flyer, auf dem man nach der Wichtigkeit seiner Wünsche diverse Punkte ankreuzen kann. In Boxen, die in verschiedenen Geschäftslokalen aufgestellt sind, werden die Flyer gesammelt und dann ausgewertet.

Das Motto lautet „Wir haben nun seit vier Jahren unseren neu gestalteten Rathausplatz und eine adaptierte Kurzparkzonenlösung. Welche Punkte wären für Sie wichtig zu optimieren oder zu verändern?“

Dann kann man unter zehn Punkten wählen - oder seine eigenen Wünsche einbringen. Unter den vorgeschlagenen „Wunschpunkten“ findet man solche wie:

  • Wünschen Sie ein zeitgemäßes, öffentliches WC, soll der Toilettenwagen, der auch zwei Parkplätze beansprucht, vom Platz verschwinden soll?

  • Sind Sie dafür, dass Arbeitnehmer, die in der Innenstadt ihrer beruflichen Tätigkeit nachkommen, ihr Auto nicht in der Kurzparkzone abstellen, sondern am Stiftsparkplatz oder am Ring?

  • Möchten Sie einen Trinkbrunnen am Rathausplatz?

  • Sind Sie der Meinung, dass die Anzahl der 91 Dauerparkgenehmigungen im Verhältnis zu den vorhandenen 66 normalen Parkplätzen optimiert und deutlich gesenkt werden muss?

  • Wünschen Sie sich, dass wieder Schrägparkplätze eingeführt werden, die leichter zum Parken sind und leichter zum Aussteigen für ältere Menschen und Mütter mit Kleinkindern?

  • Sind Sie der Meinung, dass permanente Parkuhr-Nachdreher erfasst werden sollten?

Um es vorwegzunehmen: Auch wenn alle zehn beziehungsweise zahlreiche Wünsche von vielen Gemeindebürgern angekreuzt und abgegeben werden - es wird vermutlich nur einige geben, die man umsetzen kann. SP-Bürgermeister Franz Zwicker weist darauf hin, dass es „gesetzliche Vorgaben gibt, über die man sich nicht einfach hinwegsetzen kann.“