Erstellt am 24. Mai 2016, 15:04

von Thomas Heumesser

Glasfaser: Der 100. Anschluss. Das Netz wächst und wächst. Derzeit wird in Fugging die Leerverrohrung gelegt. Sorge bereiten Bürgermeister Gerhard Wendl Hain und Angern: "Keine Förderungen für diese Orte."

100. Glasfaseranschluss erfolgte bei Familie Kickinger. Im Bild: Bürgermeister Gerhard Wendl, Wolfgang Kickinger mit seinen Söhnen Clemens und Simon sowie geschäftsführender Gemeinderat Franz Hirschböck (Zweiter von rechts) mit den Mitarbeitern der Firma Leyrer & Graf Christian Zlabinger, Mario Schmidt und Roland Benischek.  |  NOEN, Marktgemeinde Obritzberg-Rust

Das Glasfasernetz der Marktgemeinde Obritzberg-Rust wird von den Bürgern erfreulicherweise sehr gut angenommen: So konnte nun bereits der 100. Haushaltsanschluss gefeiert werden, inzwischen sind schon weitere dazu gekommen.

Alle Beteiligten an diesem zukunftsweisenden Projekt freuen sich riesig über diesen Erfolg, die Geschwindigkeit der Verbindung entspricht voll und ganz den Erwartungen.

VP-Bürgermeister Gerhard Wendl: „Ich bin besonders stolz darauf, dass sich mein Einsatz und der vieler weiterer Fachleute und Gemeindebürger für dieses Pilotprojekt sichtlich gelohnt hat.“ Der weitere Ausbau läuft wie geplant weiter, aktuell wird in Fugging die Leerverrohrung verlegt, in Großrust sind diese Arbeiten bereits abgeschlossen.

Keine Förderungen für Groß- und Kleinhain sowie Angern

Ortschef Wendl: „Sorge macht mir nur der Ausbau in Groß- und Kleinhain sowie Angern, denn für diese Orte gibt es nach aktuellem Stand keine Förderungen. Es ist mir aber ein besonderes Anliegen, das gesamte Gemeindegebiet vollflächig zu versorgen und jedem Gemeindehaushalt den bestmöglichen Zugang zur digitalen Welt zu ermöglichen – und das ist der Glasfaseranschluss!“