Erstellt am 29. Januar 2016, 05:48

von Hans Kopitz

Grätzlfest lebt auf, das Musikfest ist tot. Stadt- und Jugendkapelle absolvierte im Vorjahr rund 5.000 "Arbeitsstunden". Änderungen gibt es bei Veranstaltungen.

Generalversammlung im Probenlokal: Alfred Hertlein-Zederbauer, Melanie Strasser, Johann Gloimüller, Nathalie Ebner, Christian und Sylvia Müller, Hannes Kaiser, Christian Moser, Anna-Sophie Kolbeck, Renate Schnabl und Vizebürgermeister Christoph Artner (stehend) sowie Christine Mitterhofer und Ricarda Müller (sitzend, jeweils von links).  |  NOEN, Hans Kopitz

Bei der Generalversammlung der Stadt- und Jugendkapelle blickte Obfrau Sylvia Müller auf ein arbeitsreiches Vereinsjahr zurück. Zum ersten Mal wurden die „Arbeitsstunden“ zusammengezählt, die bei diversen Ausrückungen, Veranstaltungen und Konzerten im abgelaufenen Jahr absolviert wurden - und man kam dabei auf rund 5.000.

„Die 2015 begonnene Bläserklasse für Kinder ab der 3. Volksschulklasse ist gut angenommen worden und soll im heurigen Jahr ausgebaut werden. Fabian Kittel hat sein zweites bronzenes Abzeichen mit Auszeichnung am Flügelhorn absolviert. Corinna Gruber und Barbara Mogg dürfen nun auch das Leistungsabzeichen in Bronze auf ihrer Klarinette tragen - und gratulieren dürfen wir auch Nicolas Oberleitner zum bronzenen Abzeichen mit Auszeichnung auf der Trompete“, so Kapellmeister Alfred Hertlein-Zederbauer.

Doch auch heuer warten zahlreiche Aufgaben auf die rund 100 Musikanten, die mit dem Neujahrblasen begannen, als sieben Gruppen unterwegs waren, um der Herzogenburger Bevölkerung die musikalischen Neujahrsgrüße zu überbringen. „Wir möchten uns bei der Bevölkerung für die gute Aufnahme und alle Spenden bedanken; die wir für unsere Jugendarbeit, für die Anschaffung von Noten, Instrumenten und Weiterbildungen verwenden“, so Obfrau Sylvia Müller.

Eine Partnerschaft wird angestrebt

Es sind Konzerte in den Vollrathhallen und in der Stiftskirche geplant. Zudem möchte man das alte Grätzlfest wieder aufleben lassen und, wenn möglich, eine Partnerschaft mit einer Stadtkapelle aus Oberösterreich starten.

Wermutstropfen: „Leider wird es kein Musikfest mehr geben, da wir kein Ersatzlokal für das Heurigenlokal Embacher finden konnten“, so Müller und Hertlein-Zederbauer unisono.

Fixiert sind am 13. und 14. Februar das Probewochenende auf Schloss Zeillern, die Prozession am Palmsonntag, im April das Frühjahrskonzert in den Vollrathallen mit der Präsentation der neuen Trachtengilets, Anfang Mai das Muttertagskonzert und Ende des Monats die Fronleichnamsprozession. Im Juni gibt es dann den Frühschoppen beim Stadtfest, im September das Grätzlfest und im November das Candlelight-Konzert.