Herzogenburg

Erstellt am 04. Juli 2017, 05:04

von Alex Erber

Essen auf Rädern: Menüs bald teurer. Stadt hat Kosten evaluiert und einen Abgang von knapp 65.000 Euro festgestellt.

Immer mehr Menschen bedürfen einer Pflege  |  APA (Symbolbild)

Vor mittlerweile mehr als eineinhalb Jahren wird das „Essen auf Rädern“ im Martinsheim gekocht, zuvor nahm diese Aufgabe das Geriatriezentrum in St. Andrä wahr. Die Gemeinde hat nun die Kosten evaluiert und einen beträchtlichen Abgang festgestellt. 174.612 Euro Ausgaben stehen Einnahmen von 109.965 Euro gegenüber, unterm Strich ergibt das ein Minus von 64.647 Euro.

Mit einer moderaten Anhebung der Menüpreise möchte man nun zumindest einen Teil des Abgangs kompensieren. Seit 1. Jänner 2014 kostete ein Menü 4,40 Euro, ein Diätmenü 4,80 Euro. Nun kommt es zu einer stufenweisen Steigerung, es gibt außerdem einen einheitlichen Preis für alle Menüs. Ab 1. August kostet ein Menü 4,90 Euro, ab 1. Jänner 2018 5,40 Euro und ab 1. Jänner 2019 6 Euro.

Auch die Kosten für Heimhilfe werden auf neue, teurere Beine gestellt. Eine Heimhilfe kostet - seit dem Jahr 2001 - 3,20 Euro. Rund 650 Stunden im Jahr werden in Anspruch genommen. Ab 1. August kostet eine Stunde 4,30 Euro, ab 1. Jänner 2018 5 Euro, ab 1. Jänner 2019 6 Euro. Danach erfolgt eine jährliche Anpassung nach dem Verbraucherpreisindex.