Herzogenburg

Erstellt am 21. März 2017, 05:14

von Hans Kopitz

Gastro-Szene startet in der Innenstadt durch. Nikolina Ninova hat „Ristorante Alessandro“ am Rathausplatz übernommen und machte daraus „Ninis Gasthaus“. Das Steakhaus öffnet am Freitag, 28. April, seine Pforten.

„Nini“ Nikolina Ninova mit Lubka Zarkova und Maria Natschläger (von links) will in ihrem Lokal bodenständige Küche anbieten.  |  NOEN, Hans Kopitz

Die Gastronomie in der Stiftsstadt bekommt erfreulicherweise zu Saisonbeginn wieder Zuwachs: Nachdem kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres Alexander Kerschner sein Ristorante Alessandro am Rathausplatz plötzlich geschlossen hat, um - wie er sagte - in seinem Lebensbuch ein neues Kapitel zu beginnen, und auch der Schmankerl-Heurige Groiss in der St. Pöltner Straße seine Pforten dicht machte, kehrt in beiden wieder neues Leben ein.

Aus dem Ristorante wurde „Ninis Gasthaus“ - es ist bereits seit vergangenem Mittwoch geöffnet - und aus dem Schmankerl-Heurigen wird in den nächsten Wochen ein Steakhaus.

„Von nichts kommt nichts - man muss trauen und hoffen, dass es funktioniert“
Nikolina Ninova

„Von nichts kommt nichts - man muss trauen und hoffen, dass es funktioniert“ so Nikolina Ninova, die junge, hübsche Wirtin von „Ninis Gasthaus“. Sie bemührt sich in ihrem Lokal, unterstützt von Lubka Zarkova und Maria Natschläger sowie fleißigen Helfern im Hintergrund, um richtige österreichische, bodenständige Küche und hofft, dass diese bei den Gästen gut ankommt: „Ich habe hier vor sieben Jahren in der Pizzeria Margarita gearbeitet und betreibe inzwischen mit meiner Mama in Pyhra ein Lokal.

Als dieses Lokal hier am Rathausplatz einen neuen Pächter suchte, habe ich zugegriffen - und bin bis jetzt mit der Auslastung zufrieden“, so Nikolina, die keine offzielle Eröffnung machte, sondern an ihrem ersten Tag einfach jedem Gast ein Getränk seiner Wahl spendierte.

Weil in den nächsten Tagen der Eissalon wieder öffnet und auch ab Freitag nach Ostern die Schirmbar wieder einlädt, ist die Gastro-Szene am Rathausplatz gemeinsam mit dem Café La Strada wieder voll im Einsatz und wird auch einige Radfahrer, die in den Frühlings- und Sommermonaten den Traisental-Radweg entlangradeln, in die Stadtmitte locken.

Kleine Verzögerung bei Eröffnungstermin

„Mit dem neuen Steakhaus dauert es noch ein bisschen, wir sind gerade dabei, die Löcher zu verschmieren, die wir bohren mussten. Eigentlich wollten wir ja am Freitag 21. April, aufmachen, da wir aber an diesem Tag die Schirmbar öffnen, wird es jetzt eine Woche später geschehen“, so Gastronom Leopold „Fili“ Bertl, der sich schon voll auf das neue Steakhaus freut - und mit ihm wohl auch einige Steak-Liebhaber aus der gesamten Region.