Herzogenburg

Erstellt am 05. Dezember 2017, 04:30

von Hans Kopitz

„G‘miatlicher Advent" feierte sein Jubiläum. Zehnte Auflage des „G‘miatlichen Advents“ bot wieder jede Menge Höhepunkte.

Adventkränze in allen Formen und Farben wurden angeboten. Jana Bilchler hat sich für einen besonders schönen Kranz entschieden.  |  NOEN

Trotz des eher sehr ungemütlichen Wetters - zumindest am ersten Tag - war der zehnte „G’miatliche Advent“, der von Freitag bis Sonntag in der Innenstadt über die Bühne ging, ein voller Erfolg. Höhepunkte waren auf alle Fälle die musikalischen Darbietungen, die sehr gut angekommen sind und der Perchtenlauf am Sonntag-Abend, der hunderte Zuschauer in die Innenstadt lockte.

Schon bei der Einstimmung am Freitag-Abend mit dem Singkreis der Pfarre im Augustinussaal des Stiftes gab es viele fröhliche Gesichter und bei der Christbaum-Erstbeleuchtung am Rathausplatz am Samstag-Abend, wo die Kinder der Volks- und Musikmittelschule gemeinsam mit der Bläsergruppe der Stadt- und Jugendkapelle die Gestaltung übernommen hatten, drängte sich alles um den Platz.

Bürgermeister Franz Zwicker dankte Evelyne Moser-Bruckner, die mit den Wirtschaftstreibenden zum zehnten Mal den Advent auf die Beine stellte. „Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber das zeichnet Herzogenburg aus. Diese hektische Zeit schließt ein hektisches Jahr ab und ich wünsche allen Besuchern, dass nun eine etwas ruhigere Zeit einkehrt.“

Gäste trotzten der eisigen Kälte

Gut besucht war auch das „Chor-Rhythm-Children“-Musical „Jana“, das der Kinder- und Jugendchor der Pfarre Jedlesee im Stiftstheatersaal aufführte – und trotz eisiger Kälte lauschten die Gäste den Klängen der Schickaria-Topband am Kirchenplatz und Charlys weihnachtlicher Schlagernacht am Rathausplatz. Aber da konnte man sich ja zwischendurch immer mit einem heißen Getränk aufwärmen.

Etwas untergegangen sind leider die Adventgeschichten im Augustinussaal und das Belaja- Rusija-Konzert im Kulturzentrum Reitherhaus – aber wahrscheinlich auch deshalb, weil das russische Chorensemble gar nicht im Programm vermerkt war. Ein Hit war die Kirchturmprojektion, die zwar am Freitag durch den starken Nebel beeinträchtigt war, dafür aber am nächsten umso strahlender zu bewundern war.

Perchtenlauf durch die Innenstadt

Hunderte Zuschauer sah man am Sonntag-Abend beim Perchtenlauf in der Innenstadt. Zahlreiche Gruppen, darunter die „Wachauer oana Deifel“, die „Worriors of the Devil“, die „Blumauer Pulverteufln“ und die „Höllischen Diamonds“ aus Kapfenberg wanderten vorbei an kreischenden Mädchen und lachenden Burschen von der Herrengasse durch die Kirchengasse zum Rathausplatz. Zahlreiche Kinder, die überhaupt keine Angst zeigten, winkten ihnen zu und die Schreckensgestalten winkten zurück und verteilten Süßigkeiten. Zum ersten Mal sah man auch „Schwarze Engel“, die die Teufelsgestalten begleiteten. Um es kurz zu machen: Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Höllenspaß, der allen gefallen hat.