Herzogenburg , Krems

Erstellt am 22. August 2016, 11:16

von Hans Kopitz

Ansturm auf den Wachau-Rundflug. Piloten standen im Dauereinsatz. Selfies mit Norbert Hofer waren extrem begehrt.

Stark bedrängt wurde Bundespräsidentschafts-Kandidat Norbert Hofer (Mitte) von Besuchern des Benefizflugtags. Auch der Herzogenburger Wirtschaftsstadtrat Erich Hauptmann - mit Sohnemann Matthias - sowie Manfred Schauer, Irene Schatzl, Thomas Rupp, Philipp Kopitz, Wolfgang Schatzl und Enrico Hofbauer (von links) stellten sich mit einigen Jugendlichen für ein Foto zur Verfügung.  |  Hans Kopitz

Sehr reger Betrieb herrschte am vergangenen Samstag am Flugplatz Krems-Gneixendorf. Die FP-Stadtorganisation Herzogenburg hatte zu einem Benefizflugtag geladen, wobei ein 20-minütiger Wachau-Rundflug um 20 Euro pro Person angeboten wurde. Kinder mit besonderen Bedürfnissen und schwerkranke Kinder flogen dabei gratis. 270 Personen waren angemeldet - 350 sind gekommen und die Piloten waren mit ihren vier Maschinen von 9 bis 19.30 Uhr pausenlos im Einsatz.

„Es war ein schöner Erfolg, denn nicht nur Herzogenburger, sondern auch viele Auswärtige sind gekommen, um bei diesem herrlichen Wetter einen Blick über die Wachau zu machen“, so Organisator Wolfgang Schatzl, der versuchte, den Andrang zu bewältigen, denn jeder Fluggast musste ja auch ein Formular ausfüllen, um etwaige Zwischenfälle auszuschließen. Unterstützt wurde er dabei von - unterstützt von Enrico Hofbauer, Manfred Schauer und Irene Schatzl -

Ehrengast Norbert Hofer, der sich am 2. Oktober erneut der Bundespräsidentenwahl stellen wird, wurde von Selfiejägern bestürmt, die auch versuchten, mit ihm ins Gespräch zu kommen, was aber bedingt durch den riesigen Andrang nicht allen gelang.