Herzogenburg

Erstellt am 22. Juni 2016, 05:20

von Hans Kopitz

Informationsabend: Die Patenschaft als Anker. Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen soll auf persönlicher Ebene geholfen werden. Dadurch sollen sie in Österreich auch gefühlsmäßig ankommen.

Patenabend im Augustinussaal: Herta Bugl, Ursula Singer, Eva Schafranek, Babak Roohi Fard von der internen SLC-Leitung, die die Flüchtlinge betreut, Bürgermeister Franz Zwicker, Propst Maximilian Fürnsinn, das Patenehepaar und Erika Kudweis (von rechts) mit Interessierten.  |  NOEN, Hans Kopitz

Rund 30 Personen interessierten sich beim Patenabend im Augustinussaal des Stiftes über die Möglichkeit, eine Patenschaft für einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling zu übernehmen. Die im Biomin-Gebäude untergebrachten Burschen sehnen sich nach einer Vertrauensperson, die nur für sie da ist: nach einer Patin oder einem Paten. Der Pate - und eventuell seine Familie - bietet dem Patenkind einen „Anker“, eine Möglichkeit, in Österreich auch gefühlsmäßig anzukommen. Werte werden vorgelebt und können auch thematisiert werden. Integration erfolgt durch Beziehungsaufbau und gemeinsame Aktivitäten.

Basisausbildung wird angeboten

Um Pate oder Patin zu werden und sich bei dieser Aufgabe auch wohlzufühlen, wird eine Basisausbildung angeboten. Vier Abende widmen sich den Themen Asylrecht, Flucht und Trauma, die Zusammenarbeit der Paten mit der Betreuungseinrichtung - und die Chancen einer Partnerschaft und ihre Grenzen. Begleitet werden die Paten vom Verein „PatInnen für alle“ in den ersten zwölf Monaten durch Supervision, Netzwerktreffen und Weiterbildungsangebote.

Die Vereinsgründerin Erika Kudweis aus Rekawinkel, die selbst ein Patenkind hat, und ein Ehepaar, das auch zwei Jugendliche aufgenommen hat, erzählten an diesem Abend von ihren Erfahrungen mit der Patenschaft. „Wenn jeder Bursche einen Paten aus der Region hat, ist das zwar keine Garantie, aber die höchst- mögliche Absicherung, dass sie sich im Rahmen des Jugendlich-Seins nicht anders entwickeln als unsere Jugendlichen“, so Kudweis.

Auskünfte über Paten und Patenschaften gibt es unter http://www.patinnenfueralle.at/