Erstellt am 07. November 2017, 04:07

von Hans Kopitz

Jungschar feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Seit sieben Jahrzehnten können sich Kinder kreativ entfalten und Erfahrungen sammeln.

Baum zum Jungschar-Jubiläum: Silvia Payer, Ursula Singer, Maria Krenn, Julia Maissner, Barbara Mogg, Stefan Payer, Alexandra Jagsch mit den zukünftigen Jungscharkindern Luisa und Jakob, Barbara Macourek, Günter Payer, Anna Macourek, Katharina und Fritz Singer (von links) haben mitgeholfen, diesen Baum zu pflanzen.  |  NOEN, Hans Kopitz

Heuer feiert die Katholische Jungschar ihr 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben die ehemaligen und jetzigen Jungscharmitglieder am Marienplatz einen Baum gepflanzt. Die Kaiserlinde soll künftig an dieses Jubiläum erinnern, das am Sonntag, 12. November um 9.15 Uhr mit einer Jungscharmesse mit dem Mehrklangchor, der Segnung des neugepflanzten Baumes, einem Pfarrkaffee und einer Jungscharausstellung gefeiert wird.

Zentrale Eckpfeiler haben seit 70 Jahren Bestand

In den 70 Jahren seit es die Jungschar gibt, hat sich vieles verändert, die zentralen Eckpfeiler sind aber bestehen geblieben: das Aufgehobensein der Kinder in einer christlichen Gemeinschaft und die Haltung, die Kinder in die Mitte zu stellen. Gruppen für Kinder im Alter zwischen 8 und 15 Jahren bilden die Grundlage der Jungschararbeit.

Miteinander spielen, die bewusste Gestaltung von Beziehungen, soziale Erfahrungen und kreative Entfaltung sind wesentliche Anliegen. Der Spaß am gemeinsamen Tun steht im Mittelpunkt. Herta Bugl, die seit 70 Jahren dabei ist, und mit ihren beiden Töchtern die Jungschar in St. Andrä forciert hat, setzt sich auch heute noch mit Engagement ein.

Umfrage beendet

  • Ist die Jungschar heute noch wichtig?