Herzogenburg

Erstellt am 25. April 2017, 05:48

von Hans Kopitz

Schandleck im Stadtzentrum: „Sieht aus wie im Krieg!“. Im Stadtgebiet läuft fast alles nach Plan: Kreisverkehr in Ossarn, Wohnungen in Traismaurer Straße, Neues rund um Topf-Haus. Jedoch: Areal für City-Hotel bleibt Schandfleck.

Mit Holzwänden ummantelt wurde das City-Hotel-Areal vergangene Woche in der Kremser Straße.  |  NOEN, Hans Kopitz

Die Bauarbeiten im Gemeindegebiet gehen derzeit überall flott voran - sowohl beim Kreisverkehr Wiener Straße/Ossarner Hauptstraße als auch bei den Wohnungen in der Traismauer Straße. Nur beim geplanten City-Hotel in der Kremser Straße ist alles beim Alten. Das Projekt liegt aufgrund eines Rechtsstreits mit Anrainern auf Eis. Manche auswärtige Gäste entsetzen sich darüber, wenn sie den Schandfleck mitten im Stadtzentrum erblicken: „Hier sieht es ja aus wie im Krieg!“, lautet eine der treffenden Bemerkungen.

In der vergangenen Woche hat die Gedesag rund um das Areal Holzwände aufgestellt, vermutlich, um die optische Belästigung in Grenzen zu halten.

Dafür ist der Verkauf des Topf-Hauses nördlich des Areals unter Dach und Fach. „Wir werden das Haus nicht großartig umbauen. Vielleicht wird das Dach ausgebaut. Außerdem wollen wir den grünen Platz nördlich davon am Kreisverkehr etwas revitalisieren und daraus einen kleinen Park schaffen. Er soll zum Verweilen einladen und ein Blickfang zur Ortseinfahrt vom Süden her werden“, so Sparkassendirektor Walter Dörflinger.