Herzogenburg

Erstellt am 11. August 2016, 04:10

von Hans Kopitz

Spaß auch ohne Kegeln. Aktion der Stadtgemeinde kommt sehr gut an. Am Minigolfplatz herrschte beste Laune, doch „Alle Neune“ hat es nicht gespielt: Kindern wurde Eintritt verwehrt.

Lustig war es auf der Skaterbahn - ein Fixpunkt bei der Aktion „Ferien ohne Langeweile“.  |  NOEN, Hans Kopitz

Eine spürbare Erleichterung für Familien, bei denen beide Elternteile arbeiten gehen, bringt jedes Jahre die Ferienaktion der Stadtgemeinde. Ferien ohne Langeweile heißt es da für die Kids, die im Urlaub nicht wegfahren können - oder deren Eltern ganz einfach keinen Urlaub bekommen.

Heuer kümmern sich die angehenden Pädagoginnen Tamara Frühwirth und Majulie Hofer - beide besuchen die Pädak in Krems - um die Kinder, die ihr „Quartier“ im Volksheim haben. Es ist der Treffpunkt für verschiedene Ausflüge.

Am Minigolfplatz etwa präsentierten die Jüngsten gleich ihr Können auf diesem Gebiet. Der Spaßfaktor war dabei natürlich großgeschrieben.

Eintritt wurde verwehrt

Tags darauf wollten sie in die Kegelhalle, dort wurde ihnen zur Überraschung aller Beteiligten aber der Eintritt verwehrt. „Das ist richtig, denn es sind hauptsächlich Volksschulkinder. Und Volksschulkinder dürfen dort nicht kegeln“, so Stadtamtsdirektor Kurt Schirmer.

„Die Anzahl der Kinder, die kommen, ist verschieden, aber so durchschnittlich 13 bis 15 sind es schon. Sie werden am Nachmittag dann auch zu verschiedenen Zeiten abgeholt. Montag, Dienstag und Mittwoch etwas später und an den den beiden restlichen Tagen dann etwas früher, da haben wahrscheinlich auch die Eltern schon etwas früher frei“, so Tamara Frühwirth. Sie versucht gemeinsam mit ihrer Kollegin, ein für die Kinder attraktives Programm zusammenzustellen.

Geplant ist Besuch bei der Polizeiinspektion

Wenn das Wetter schön ist, wollen sie natürlich ins Bad, da aber einige Kinder dieses Feriencamp schon ein- oder mehrmals mitgemacht haben, haben sie sich heuer gegen die sonst auch üblichen Besuche bei Rettung und Feuerwehr entschieden, da man diese Institutionen schon kennen gelernt hat. Für die kommenden Tage stehen noch Besichtigungen an, geplant ist dabei auch ein Besuch der Polizeiinspektion.