Erstellt am 31. Mai 2016, 04:04

von Hans Kopitz

Informationsabend: Flüchtlinge suchen Paten. Burschen, die am ehemaligen Biomin-Areal in Oberndorf untergebracht sind, sehnen sich nach Vertrauenspersonen. Interessenten sind am 15. Juni gerne willkommen.

 |  NOEN, pixabay.com

In den vergangenen Tagen tat sich einiges in den SLC-Quartieren in Oberndorf, wo die Flüchtlinge untergebracht sind. So lud Anette Schawerda vom NÖ Integrationsservice zu einem Treffen ehrenamtlicher Mitarbeiter. Bei dieser Zusammenkunft sind die die Aktivitäten der jüngsten Wochen besprochen worden.

Bilanz: Die Deutschkurse greifen gut, mit dem Schreiben geht es voran, nur beim Sprechen gibt es noch Hemmschwellen. Von den unbegleiteten Jugendlichen wurde der Radführerschein absolviert.

Und nun werden Veranstaltungen, Ausflüge und Angebote geprüft, die für die jungen Flüchtlinge infrage kommen, um die Umgebung und die heimischen Gebräuche kennenzulernen und etwas über österreichische Traditionen zu erfahren.

Burschen sehen sich nach einen "Anker"

So werden von Werner Fajmann Nachmittage mit Pferden oder von Dechant Wolfgang Payrich Stiftsführungen mit ehrenamtlichen Übersetzern angeboten. Auch die Teilnahme am Radfahr- oder Gemeindewandertag wurde erörtert. Im Juni will Margarete Erber ein internes Grillfest veranstalten.

Am Mittwoch, 15. Juni, gibt es ab 19.30 Uhr im Augustinussaal des Stiftes einen unverbindlichen Patenschaften-Informationsabend, zu dem Propst Maximilian Fürnsinn, Bürgermeister Franz Zwicker und Integrationsstadtrat Richard Waringer einladen.

Die am ehemaligen Biomin-Areal untergebrachten Burschen sehnen sich nach einer Vertrauensperson, die nur für sie da ist: nach einer Patin oder einem Paten. Sie sollen ihrem Patenkind einen „Anker“ bieten - eine Möglichkeit, in Österreich gefühlsmäßig anzukommen.