Erstellt am 30. Mai 2016, 11:11

von Hans Kopitz

Interkulturelles Fest: Kinder wirkten als Vorbilder. Tanzen, Feiern, Essen: Erwachsene verhielten sich etwas distanziert.

Wolfgang Keiblinger mit einem Gast, Elisabeth Heuritsch, Stadtrat Richard Waringer, Bürgermeister Franz Zwicker und Propst Maximilian Fürnsinn (von links) zeigten keine Scheu und mischten sich unter das bunte Volk.  |  NOEN, Kopitz
Bei perfektem Wetter ging am vergangenen Samstag das dritte Interkulturelle Fest über die Bühne, das zahlreiche Gäste auf den Rathausplatz lockte.

Obwohl ein Programm für alle Altersgruppen angeboten wurde, gab es leider nicht allzu viele Einheimische, die das Angebot auch angenommen haben. Man sah jede Menge Nationalitäten, die sich sehr gut unterhielten - aber für ein Fest der „gemeinsamen Freude“ war es letztendlich doch ein bisschen zu wenig.

Bürgermeister Franz Zwicker dankte dem Integrationsstadtrat Richard Waringer - dessen Gattin im Dirndl eine Augenweide war -, für die Organisation dieses Festes, bei dem sich einheimische und fremdländische Darbietungen fulminant abwechselten.

x  |  NOEN, Kopitz

Wenn sich auch die Erwachsenen, die ja zum Teil schon seit vielen Jahren in Herzogenburg zusammen leben, etwas distanziert verhielten, die Kinder kannten da keinen Unterschied und tanzten gemeinsam über die Festbühne - besonders, als die Volksschulkinder zu einem Mitmachtanz einluden.

Es ist zurzeit vielleicht etwas schwieriger, gemeinsam zu feiern, denn bei der momentanen Flüchtlingssituation scheiden sich eben die Geister. Aber es gibt eben Organisationen und auch Privatmenschen, die sich derer annehmen, die aus ihrer kriegsgebeutelten Heimat geflohen sind - und die sah man auch am Integrationsfest beim gemeinsamen Feiern und Essen, denn das Angebot war in diesem Bereich vielfältig: Vom gefüllten Fladenbrot über Kebab bis zum Hausgemachten aus der persischen und afghanischen Küche waren viele Spezialitäten vorhanden. Integrationsstadt Richard Waringer zog jedenfalls eine positive Bilanz: „Das Fest war auch dieses Mal ein voller Erfolg.“

x  |  NOEN, Hans Kopitz