Inzersdorf-Getzersdorf

Erstellt am 20. Juni 2016, 11:57

von Lisa Röhrer

Erber Group: "Segen für die Gemeinde". Vor einem Jahr ist die neue Konzernzentrale in Getzersdorf eröffnet worden. Sowohl die Kommune als auch die Unternehmensgruppe können rundum positiv bilanzieren.

 |  NOEN

Mit der Erber Group hat vor gut einem Jahr der Weltmarktführer im Bereich der Lebens- und Futtermittelsicherheit in Getzersdorf den Betrieb aufgenommen. Mittlerweile hat sich die Unternehmensgruppe am neuen Firmenhauptsitz gut eingelebt. Auch aus Gemeindesicht ist das Unternehmen aus Getzersdorf nicht mehr wegzudenken. Die Bilanz nach dem ersten Jahr am neuen Standort fällt also durchaus positiv aus.

Dass die Gemeinde von der Ansiedelung des Unternehmens profitiert, ist unumstritten. Bürgermeister Ewald Gorth: „Die Erber Group ist ein wahrer Segen für die Gemeinde!“

Schaffung neuer Arbeitsplätze

Nicht nur der Zugewinn durch die Kommunalsteuer, auch die Tatsache, dass die Region für ein solches, international ausgerichtetes Unternehmen attraktiv ist, freut den Ortschef. „Obwohl die Erber Group vor allem hoch spezialisierte Mitarbeiter sucht, war die Betriebsansiedlung auch aus Arbeitnehmersicht eine Bereicherung. Es wurden bestimmt auch einige neue Arbeitsplätze geschaffen.“

Doch auch für das Unternehmen selbst ist der neue Standort aufgrund der guten Anbindung an die Produktion in Herzogenburg sowie die Forschung in Tulln ideal. Mit der Ansiedelung des Hauptsitzes des international agierenden Unternehmens im ländlichen Raum wollte man bewusst ein Zeichen setzen. Auch die Wertschätzung des Wirtschaftsstandorts Österreich sollte dadurch zum Ausdruck gebracht werden.

Das einzige Manko der neuen Firmenzentrale ist die eingeschränkte Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Um dem entgegenzuwirken, wurde von der Firma ein kostenloser Shuttle-Bus zu den Bahnhöfen St. Pölten und Tullnerfeld sowie nach Krems eingerichtet.

Auch die Förderung ihrer neuen „Heimat“ ist den Firmenchefs der Erber Group ein Anliegen: „In erster Linie bemühen wir uns stark, regionale Wirtschaftspartner zu finden“, erklärt Pressesprecherin Claudia Hajdinyak. Kürzlich wurde etwa auch der erste „Unternehmerstammtisch“ - eine Plattform zum Informationsaustausch für Firmen in der Region – am Campus begrüßt.

Aber auch kleinere Gesten bringen diese Wertschätzung zum Ausdruck. Natursäfte und Obst werden für Mitarbeiter im Sinne der Gesundheitsförderung kostenlos zur Verfügung gestellt. Dabei achtet man darauf, dass die Produkte von regionalen Anbietern bezogen werden.

Doch ein Shuttle-Bus und ein Vitaminkick im Arbeitsalltag sind längst nicht alles, was das Unternehmen in Bezug auf Mitarbeiterfreundlichkeit zu bieten hat. Mit dem Arbeitgeber-Positionierungsprojekt „Leaving Foodprints“ wurden die Unternehmenswerte neu formuliert. „Wir leisten unseren nachhaltigen Beitrag in der Feed-and- Food-Industrie – nachhaltig. Spirit, Kraft und Energie spiegeln sich auch in unseren Produkten wider“, erklärt Hajdinyak.

Die Bemühungen wurden belohnt: Die Erber Group konnte sich unter zahlreichen Firmen aus dem deutschsprachigen Raum im Bereich der „Arbeitgeberpositionierung“ durchsetzen. Sie erreichte kürzlich den ersten Platz bei dem „Employer Branding Award“ in der Kategorie „Hidden Champions“.