Erstellt am 29. April 2016, 05:04

von Peter Nussbaumer

Jetzt hat Perschling eine eigene Torte. Volksschüler hatten Idee: Backwerk hat zehn Schichten, je eine für die Katastralen.

 |  NOEN, zVg

Beim "Frühlingserwachen" im Heurigenlokal "s'Kellerstöckl" der Familie Hochenthaner in der LangmannersdorferKellergasse hat die vierte Klasse der Volksschule Perschling die von ihr erfundene Perschlingtorte präsentiert.

Klassenlehrerin und Direktorin Christine Spangl erklärt: „Im Rahmen der Vorbereitung zu einer Schularbeit mussten die Schüler eigene Erfindungen beschreiben und präsentieren. Dabei entstand auch die Idee einer Perschlingtorte, die unter Anleitung der Konditorin Romana Redl aus Perschling in die Tat umgesetzt wurde.“

In der Küche des Heurigenlokals wurden für die Präsentation schließlich zwei Torten gebacken und gemeinsam mit Sonja Hörhager aus Grunddorf-Reiserhof liebevoll verziert.

Zehn Tortenschichten stehen für die Katastralen


Bei der Vorstellung und Verkostung der Torte wurden nicht nur Folder mit dem genauen Rezept der Torte verteilt, sondern auch die zehn Schichten - je eine für die Katastralen der Gemeinde Perschling - erklärt: Von unten nach oben sind das Butterkeksmasse (Perschling), Puddingcreme (Weißenkirchen), Kaffeemasse (Langmannersdorf), Marillenmarmelade (Grunddorf), Biskuitmasse (Wieselbruck), Nougatmasse (Haselbach), Nussmasse (Obermoos), Stracciatellamasse (Murstetten), Schokomasse (Winkling) und Marzipanmasse (Gunnersdorf).

Die Schokoglasur stellt das Gemeinsame - die Gemeinde Perschling insgesamt - dar und kann nach Belieben verziert werden. Die musikalische Umrahmung der gut besuchten Feier erfolgte von Johannes Schrittwieser aus Walpersdorf. Nach der Präsentation segnete Pfarrer Johannes Schörgmayer das neue Heurigenlokal.