Erstellt am 05. Oktober 2015, 19:42

von Hans Kopitz

Jugendliche lernten Arbeitswelt kennen. Die Poly-Schüler konnten zahlreiche Jobs ausprobieren. Besonders beliebt waren Einzelhandelskaufmann und Kfz-Techniker.

 |  NOEN, Kopitz

Die Schüler der Polytechnischen Schule waren unterwegs, um in der berufspraktischen Woche in die künftige Arbeitswelt „hineinzuschnuppern“. Zahlreiche Betriebe zwischen St. Pölten, Krems und Tulln stellten sich wieder zur Verfügung, um den Jugendlichen eine Chance zu geben, auszuprobieren, ob der von ihnen gewählte Beruf für sie der richtige Job ist. Manche Schüler „schnupperten“ in zwei Betrieben, um so ihr Gesichtsfeld für die eventuell künftige Arbeit zu vergrößern.

Ohne Lehrlinge  kein Fachpersonal

Die Angebote waren auch heuer sehr breit gestreut und reichten vom Fotografen und Friseur bis zum Optiker und zahntechnischen Labor. Auch die Straßenmeisterei Herzogenburg, der Kindergarten und das Pensionistenheim waren wieder vertreten, sogar die Pensionsversicherungsanstalt in St. Pölten ist diesmal eingestiegen. Besonders beliebt bei den Jugendlichen waren wieder Einzelhandelskaufmann und Kfz-Techniker. Viele Firmen – auch die großen Lebensmittelketten – haben inzwischen erkannt: Wer heute der Jugend keine Chancen gibt, einen Lehrberuf zu erlernen, wird eines Tages ohne Fachpersonal dastehen.

Nicht nur die Schüler, auch die Betriebe profitieren bei dieser berufspraktischen Woche, denn schon nach ein paar Tagen sieht der künftige Lehrherr oder Filialleiter, ob der Jugendliche für den Beruf geeignet ist.

„Für uns ist es natürlich positiv, wenn sich die Firmen bereit erklären, einen Schnupperlehrling aufzunehmen, denn für viele Jugendliche ist es meist die erste Konfrontation mit ihrem künftigen Beruf, bei dem nicht nur das Schöne, sondern auch weniger Schöne – das es letztlich fast in jedem Beruf gibt – gesehen wird“, erklärt Andreas Tischer, Direktor der Polytechnischen Schule. Er bereitete die Schüler gemeinsam mit seinen Lehrern auf ihre künftigen Berufe vor und begleitete sie während der Schnupperwoche.