Erstellt am 27. Juni 2016, 15:15

von Hans Kopitz

Heuer zwei Mal die Kinder-Hauptstadt. Eine tolle Erlebniswoche steht bevor: Von 12. bis 16. Juli werden rund 700 junge Gäste in Herzogenburg erwartet.

Fabian Ziselsberger (links), sein Zwillingsbruder Samuel und Vicky König – drei starke Stützen der „Wakaiuks“ - werden die Herzogenburger Jungschar beim „TinglTangl“ vertreten und selbstverständlich auch mitarbeiten.  |  noen, Hans Kopitz

Heuer wird die Stiftsstadt nicht zum Ferienende bei den NÖ Kindersommerspielen von Kindern und Jugendlichen in Besitz genommen, sondern auch in der zweiten Ferienwoche, Das „TinglTangl“, die Erlebniswoche der Katholischen Jungschar St. Pölten für Jungscharkinder und Ministranten von acht bis 14 Jahren, wird in Herzogenburg über die Bühne gehen.
Es ist - nach 1996 in Eggenburg, 2000 in Waidhofen/Ybbs, 2004 in Melk und 2011 in Seitenstetten - das fünfte Mal, dass die Jungschar einen Blick über den Tellerrand ermöglicht und ein paar Tage Raum und Platz für persönliche Begegnungen, aktive Auseinandersetzung mit dem Glauben sowie kinder- und jugendrelevante Themen bietet. Selbstverständlich dürfen dabei Spaß und gemeinsame Abenteuer nicht zu kurz kommen.

Eigentlich waren ja zwei Varianten geplant: Vollzeitgaudi von 10. bis 16. Juli und Teilzeitgaudi von 12. bis 16. Juli. Da es aber für die Vollzeit zu wenig Anmeldungen gab, denn viele Jungscharkinder fahren nebenbei in der Ferien auch auf eigene Lager, wird jetzt nur fünf Tage Teilzeitgaudi angeboten.


 Als Unterkünfte dienen die Schulen

Die Jungschar kümmert sich auch um das gesamte inhaltliche Programm, um einen reibungslosen organisatorischen Ablauf sowie um Unterkunft und Verpflegung. Die Aufsichtspflicht liegt aber bei den mitreisenden Gruppenleitern. Die Gemeinde stellt die Schulen während der fünf Tage als Unterkunft zur Verfügung, die „Wakaiuks“, so bezeichnen sich die Herzogenburger Jungscharkinder, werden ihre Zelte aufstellen und selbstverständlich werden viele Teilnehmer auch ihre eigenen Zelte mitbringen.

In jedem Fall sind ausreichend sanitäre Einrichtungen zur Körperhygiene vorhanden. Da sich die Jungschar für Nachhaltigkeit und fairen Handel einsetzt, werden Besteck und Mehrweggeschirr verwendet, die Lebensmittel regional bezogen sowie die TinglTangl-T-Shirts fair gehandelt. Es wird kein Wasser verschwendet und das Material für das Fest so angekauft und verwendet, dass es nachher auf einem Flohmarkt weiterverkauft werden kann.

700 Kinder und Jugendliche werden in Herzogenburg erwartet.