Erstellt am 05. November 2015, 05:02

von Hans Kopitz

Klangvolles Meisterwerk. Ein Jahr lange Proben haben sich ausgezahlt: Rund 700 Gäste versammelten sich in der Stiftskirche, als der Motettenchor und seine Gäste Brahms "Ein deutsches Requiem" darboten.

Eine musikalische Meisterleistung war der Auftritt des Motettenchores mit Brahms „Ein Deutsches Requiem“ in der Stiftskirche.  |  NOEN, Hans Kopitz

Einen derartig hohen Kirchenbesuch würden sich Stiftspropst Maximilian Fürnsinn und Stadtpfarrer Mauritius Lenz durchaus öfter wünschen: Bei der Abendmusik zu Allerheiligen, wo der Motettenchor „Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms, ergänzt durch die konzertante Darbietung der spätromantischen „St. Christoporus-Messe“ von Ernst Schandl darbot, traf man mehr als 700 Musikbegeisterte in der Stiftskirche an – davon rund 140 als Mitwirkende im Presbyterium.

Nach dem Highlight aus der Barockzeit (Händels „Messiah“ im Jahre 2006) und den beiden klassischen Oratorien-Hits von Haydn („Die Jahreszeiten“ 2009 und „Die Schöpfung“ 2012) stand nun ein besonders eindrucksvolles und berührendes Werk aus der romantischen Epoche auf dem Programm: Bei jenem Requiem handelt es sich nicht um eine Totenmesse im liturgischen Sinn, sondern um eine freie Zusammenstellung von Bibelstellen zum Thema.

Wieder hat der Motettenchor dazu befreundete Sänger aus der Umgebung eingeladen, die die Mitglieder auf rund 90 Stimmen verstärkten. Auch das Orchester „Con Spirito“, das den instrumentellen Part an diesem Abend trug und vor allem aus Musikern besteht, die auch die kirchenmusikalische Tätigkeit des Chores begleiten, wurde durch einige Gäste ergänzt.

Bogner und Zenkl als bewährte Wahl

Die Solopartien wurden mit bewährten Kräften besetzt: die Sopranistin Doris Bogner und der Bariton Stefan Zenkl.

Mehr als ein Jahr hat Otto Schandl - er ist das fünfte von sieben Kindern des 1997 verstorbenen Komponisten Ernst Schandl - mit Chor und Orchester geprobt - und das Ergebnis konnte sich hören lassen. Es war eine Meisterleistung des 1970 von Harald Servus gegründeten Chores, dessen vordringlichste Aufgabe die musikalische Gestaltung der Hochämter und Festgottesdienste in der Stiftskirche ist.

Schandl, der den Chor seit 1990 leitet, verfolgt vor allem das Ziel, mehr junge Leute für die Musik zu begeistern.