Erstellt am 14. Juni 2016, 05:50

von Alex Erber

Alarmanlage oder Hund. Alex Erber über die jüngste Serie an Einbrüchen.

Nein, es war nicht die Katze, die in Abwesenheit der Besitzerin das halbe Haus verwüstet hat. Einbrecher durchwühlten auf der Suche nach Beute die Räumlichkeiten, ehe sie in der Herzogenburger Jahnstraße auf Schmuck stießen. Die Familie ist übrigens schon zum zweiten Mal Opfer eines Einbruchs geworden.

Nur wenige Kilometer entfernt, in der Perschlinger Hauptstraße, schlich sich ein unbekannter Täter ins Haus einer Seniorin. Auch ihm fiel Schmuck in die Hände, der Kriminelle konnte entkommen.

Zwei Beispiele einer Einbruchswelle, die Region und Land heimsucht. Offizielle Zahlen gibt es nicht, weil die Polizei mit der Aufarbeitung derart viel zu tun hat, dass Einbrüche in Häuser, Wohnungen oder Kellerabteile erst gar nicht mehr publik gemacht werden. Einmal pro Jahr - früher pro Quartal - gibt es dann eine Kriminalstatistik, der man, wenn man möchte, Glauben schenken kann. Immerhin gibt es für besorgte Bürger einen gut gemeinten Ratschlag: „Schaffen Sie sich eine Alarmanlage an - noch besser einen Hund!“