Erstellt am 13. Januar 2016, 12:55

von Wolfgang Wallner

Der Preis des Erfolgs. Wolfgang Wallner über St. Pöltens Fußball-Girls.

Auch im Fußball-Feinschmeckerland Deutschland wird nur mit Wasser gekocht. Diese beruhigende Erkenntnis nehmen die St. Pöltner Kickerinnen vom Turbine-Hallencup in Potsdam nach Hause. Mit im Gepäck: Der Turniersieg und die Gewissheit, dass man international mithalten kann. Dass das Team zugleich „legionärslastiger“ wird, ist der Preis des Erfolgs.

Der FSK Simacek St. Pölten hat in den letzten Monaten einen weiteren Schritt nach vor gemacht. Potsdam hat das bewiesen – auch, wenn‘s „nur“ die Halle war. Dass nun im Vergleich zu jener Truppe, die 2014 im Sommer in die Meistersaison gestartet ist, mehr Legionärinnen dabei sind, ist die logische Folge.

Top-Österreicherinnen sind trotz Meistertitel kaum zu halten, der Markt für Austro-Kickerinnen nun mal begrenzt. Und so manche Nachwuchsteamspielerin scheut angesichts der Konkurrenz den Weg nach St. Pölten. Auch das ist der Preis der Erfolgs. Dass sich der FSK daher im Ausland umschauen muss, ist den Zwängen geschuldet.

Zugleich bemüht man sich um eine Verjüngung. Die beiden Ü30-Legionärinnen Matysova und Petrusova wurden im Winter verabschiedet, ihr Ersatz ist im Schnitt gut zehn Jahre jünger. Der Weg passt …