Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:27

von Birgit Kindler

Die Leidenschaft am Kochen. Birgit Kindler über den Gault Millau 2016.

Jedes Jahr im Herbst wird er mit großer Spannung erwartet - der Restaurantführer Gault Millau, der Österreichs Gastronomie bewertet. Vor allem die Haubenköche sind schon immer ganz gespannt, ob die Bewertung vom letzten Jahr gleich geblieben ist oder sogar übertroffen wurde. Weniger erfreut sind jene, die schlechter abschnitten, als beim letzten Test.
 


Freuen über die Bewertung darf sich auf jeden Fall Rainer Melichar vom Nibelungenhof in Traismauer. Er erreichte als einziger Gastwirt in Stadt und Bezirk St. Pölten wieder zwei Hauben und kann diese auch schon seit einiger Zeit konstant halten. Und das, obwohl er ganz alleine in der Küche steht und keine 20 Aushilfsköche zur Unterstützung hat, was bei anderen Top-Köchen schon der Fall sein kann. Umso höher sind seine zwei Hauben einzuschätzen.

Das Beispiel von Melichar zeigt, dass es nicht viel Schnickschnack braucht, um kulinarisch erfolgreich zu sein.
Lediglich die Leidenschaft am Kochen muss man in den Gerichten schmecken können, was bei Melichars Gerichten offenbar seit Jahren der Fall ist.