Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:03

von Wolfgang Wallner

Kein Grund zur Hektik. Wolfgang Wallner über die Transfers beim SKN.

Der Vorweihnachtsstress wird Frenkie Schinkels nicht erspart bleiben. So ist nun mal das (Transfer-) Geschäft im Fußball. Grund zur Hektik hat der Sportdirektor der St. Pöltner aber nicht. Alles, was Schinkels noch an Land zieht, ist ein Bonus. Unter Druck steht der SKN in dieser Übertrittsperiode nicht.

Denn der Brasilianer Jefferson kam über eine Nebenrolle nicht hinaus, wenn sein Ersatz einschlägt, ist das nur ein Zuckerl mehr. Wenn nicht, muss sich bloß der St. Pöltner Kassier ärgern. Und auch die Absage aus Klagenfurt, wird nicht für Depressionen beim SKN sorgen.

Zwar sind gestandene Linksfüße wie Dominic Pürcher rar gesät, unbedingter Handlungsbedarf besteht aber nicht. Vor allem: Der Kader ist ohnehin schon routiniert genug, ein weiterer Arrivierter könnte da leicht für böses Blut sorgen, wenn er mal auf der Bank Platz nehmen muss. Und dort könnten sich ohnehin so manche renommierte Namen wiederfinden, wenn alle fit sind.

Ein torgefährlicher „Joker“ für den Offensivbereich wäre wohl das einzige Puzzleteilchen, das noch fehlt. Das St. Pöltner Gerüst steht – und es ist stark genug, um bis zum Schluss um den Titel mitzumischen. Alles andere liegt beim LASK und bei Innsbruck …