Erstellt am 18. Juli 2017, 05:45

von Birgit Kindler

Da hilft kein Zauber mehr. Birgit Kindler über das Aus vom Kindermodengeschäft Hokus Pokus.

Seit 40 Jahren war Hokus Pokus der Platzhirsch für Kindermoden in Herzogenburg. Vor allem für besondere Anlässe, wie Taufen und Erstkommunionen kleideten die Eltern ihre Kinder gerne dort ein. Vom Verkauf von ein paar Erstkommunionskleidern ist es aber schwierig, zu überleben. Das mussten sich jetzt auch die Geschäftsführerinnen eingestehen, deshalb schließt das Fachgeschäft seine Pforten.

Angeboten wurde aber nicht nur Festtagskleidung, sondern auch Alltagskleidung für die Kleinen. Wenn die Konsumenten auch mal Jacken und Shirts gekauft hätten, dann würde die Lage vielleicht jetzt anders aussehen. Spüren wird man die Schließung zwar nicht gleich, aber spätestens bei der Modenschau wird man merken, dass etwas fehlt. Denn bei dieser Veranstaltung war Hokus Pokus das Zugpferd. Viele Kinder tummelten sich in der Kleidung des Fachgeschäfts auf dem Laufsteg und sorgten bei Eltern und Großeltern für leuchtende Augen. Vielleicht rüttelt diese Tatsache wach und die Herzogenburger gehen öfter in Fachgeschäften einkaufen.