Erstellt am 17. August 2016, 05:37

von Alex Erber

Einfach gut für Gesprächskultur. Alex Erber über das Hotelprojekt in Herzogenburg.

Herzogenburgs Wirtschaftsstadtrat Erich Hauptmann (VP) hat vor wenigen Tagen ein brisantes Treffen eingefädelt. Erstmals saßen Vertreter der Anrainer, die vehement das geplante Hotelprojekt in der Kremser Straße bekämpfen, und der Vorstandsdirektor der nunmehr federführenden Wohnbaugenossenschaft Gedesag an einem Tisch.

Erwartungsgemäß gab es keine Neuigkeiten, da die Standpunkte doch sehr verhärtet sind. Da sind auf der einen Seite die Anrainer, denen vor allem die vom Gemeinderat beschlossene Anhebung der Bauklasse auf III ein Dorn im Auge ist.

Und auf der anderen Seite steht die Gedesag, die das Hotelprojekt abgespeckt und um Wohnungen aufgemotzt hat, da das gesamte Vorhaben ansonsten finanziell kaum zu stemmen scheint.

Nichtsdestotrotz war das gegenseitige „Abtasten“ wichtig. Persönliches Gespräch ist immer besser als ein Anwaltsbrief. Und es war gut für die Gesprächskultur schlechthin, auch wenn die Anschauungen völlig konträr waren, sind und sein werden.