Erstellt am 11. April 2017, 05:02

von Alex Erber

Konsens ist jetzt gefragt. Alex Erber über die Lage in Obritzberg-Rust nach Wendls Rücktritt.

„Es wird explizit darauf hingewiesen, dass in Hinkunft bei allen Auftragsvergaben nach der geltenden Rechtslage vorzugehen ist.“ Das stellt das Amt der NÖ Landesregierung in einem Schreiben an die Marktgemeinde Obritzberg-Rust fest. Umkehrschluss: Man hat es in der Vergangenheit mit der Einhaltung der geltenden Rechtslage nicht so genau genommen.

Speziell ging es um einige Auftragsvergaben rund um das kostspielige Lichtwellenleiter-Projekt, die Ex-Bürgermeister Gerhard Wendl in Eigenregie anwies, um sie danach vom Gemeinderat nachträglich absegnen zu lassen.

Der Rechtslage mehr Aufmerksamkeit schenken müssen wird nach dem Rücktritt des Ortschefs seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger. Nicht nur das: Angesichts der knappen Mandatsverhältnisse im Gemeinderat ist die Mehrheitsfraktion gut beraten, einen konsensualen Kurs einzuschlagen. Die vernünftigen Kräfte werden sich - auch bei der Opposition - durchsetzen müssen, denn der bisherige Umgang hat sich offenbar als nicht zielführend erwiesen.