Erstellt am 13. Januar 2016, 11:51

von Alex Erber

Minderheit kennt keine Regeln. Kommentar von Alex Erber

Aufmerksamen NÖN-Lesern ist es zu verdanken, dass Vorkommnisse rund um das ehemalige Biomin-Areal in der Herzogenburger Katastralgemeinde Oberndorf/Ebene an die Öffentlichkeit gelangen. Das beginnt bei Tumulten und endet bei einer Müllhalde in unmittelbarer Nähe, obwohl dort Mist unmittelbar vor der Ankunft der Flüchtlinge extra weggeräumt worden ist.

Offizielle Verlautbarungen dazu gibt es nicht. Die Polizei erteilt Auskunft auf Nachfrage, die Betreiberfirma SLC-Europe zieht Schweigen vor.

Vermittelt werden soll ein ganz anderes Bild. Etwa durch einen Spiele-Nachmittag, organisiert von der Sozialistischen Jugend. Knapp 40 Herzogenburger haben sich an dem gemütlichen Beisammensein beteiligt. Friede, Freude, Eierkuchen. Alles paletti also?

Die Wahrheit liegt wohl wie immer in der Mitte. Nicht alle Asylwerber sind gewalttätig, Rowdys oder Umweltverschmutzer. Aber es gibt eine Minderheit, für die offenbar keine Regeln gelten. Hier ist die Politik (schon längst) gefordert.