Erstellt am 24. Mai 2016, 05:54

von Wolfgang Wallner

Nachsitzen beim Meister. Wolfgang Wallner über die Ablöse bei St. Pöltens Frauen.

Fast perfekte Jahre liegen hinter dem neuen Dominator des österreichischen Frauenfußballs. Eine Ära, die Hannes Spilka und Jürgen Boisits mitgeprägt haben. Dennoch muss das Trainerduo im Sommer gehen. Verrücktes Fußballgeschäft!

Der Vertrag mit dem Erfolgsgespann läuft aus – und wird nicht verlängert. Einen Grund dafür bekamen weder Trainer noch Öffentlichkeit zu hören. Nicht einmal Floskeln wie Neuorientierung oder frischer Wind machten die Runde. Logisch, dass das Schweigen die Gerüchteküche unnötig anheizt.

Sich neu umzuschauen am Trainersektor, ist natürlich das gute Recht des Vereins. Guter Stil in Sachen Trennung schaut aber anders. In dieser Hinsicht ist selbst der Meister wahrlich nicht perfekt.

Der FSK St. Pölten bietet für österreichische Frauenfußballverhältnisse ähnliches wie Salzburg bei den Männern. Ein Top-Umfeld und eine spielstarke Truppe, die in der heimischen Liga fast konkurrenzlos ist. Nur die „Hire and Fire“-Mentalität hätte man sich nicht unbedingt aus der Mozartstadt abschauen müssen.