Erstellt am 31. Mai 2016, 04:04

von Alex Erber

Zu Unrecht ein Schattendasein. Alex Erber über eine Preisverleihung in Herzogenburg.

Es gibt viele Anlässe, bei denen junge Menschen vor den Vorhang gebeten werden. Beispiele sind Jungbürgerfeiern oder Empfänge, bei denen der Studienabschluss oder sportliche Erfolge gebührend gewürdigt werden.

In Herzogenburg gibt es einen weiteren Anlass, der völlig zu Unrecht so etwas wie ein Schattendasein fristet. Es handelt sich um die gleichzeitige Verleihung von zwei Lehrlingsförderungspreisen, die zum einen der Schweizer Industrielle Ulrich Bremi und zum anderen die Stadtgemeinde stiften.

Nicht nur ausgezeichnete Erfolge in der Berufsschule werden da honoriert, sondern auch Arbeitseinstellung, Hilfsbereitschaft oder besondere Kundenfreundlichkeit.

Das ist ein starkes und wichtiges Signal an die Jugend: Ihr seid mindestens genauso wichtig für Wirtschaft und Gesellschaft wie Akademiker.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass in Herzogenburg bei der Preisverleihung auch die Interessensgemeinschaft der Wirtschaft mit an Bord ist. Sie weiß, was sie an gut ausgebildeten Lehrlingen hat.

Mehr zum Thema: