Erstellt am 05. April 2017, 17:55

von Lisa Röhrer

Daniel Gutmann brillierte im Schloss. Im ausverkauften Festsaal bewies der Lokalmadator viel Talent und Freude an der Musik.

Ein rundum gelungenes Heimspiel: Pianistin Junko Tsuchiya (links) und Sänger Daniel Gutmann begeisterten das Publikum. Tatjana Seltsam (rechts) führte durch das Programm und lieferte Hintergründe zur dargebotenen Musik. Bernadette Gutmann sorgte mit selbstgemalten Bildern für eine Überraschung. Zu jedem Lied und jeder Arie, die ihr Sohn dargeboten hat, hat sie das passende Werk gemalt.  |  NOEN, Lisa Röhrer

Es braucht nicht immer internationale Ensembles und Musiker, um das Publikum zu begeistern. Auch die Region Herzogenburg hat Musik zu bieten, die sich durchaus hören lassen und mit etablierten Klassik-Stars locker mithalten kann. Das hat Bassbariton Daniel Gutmann beim Auftakt der Konzert-Saison im Schloss Walpersdorf am vergangenen Samstag eindrucksvoll bewiesen.

Tolle Darbietung des Lokalmatadoren

Mit Stimmgewalt, Vielseitigkeit und vor allem jeder Menge Freude an der Performance begeisterte der Herzogenburger die Gäste im Schloss Walpersdorf. Für seine Darbietung von Liedern aus der Romantik und Arien aus berühmten Opern wie Don Giovanni oder der Zauberflöte erntete er tosenden Applaus und Standing Ovations im ausverkauften Festsaal.

Die passende Begleitung bekam der Sänger von Junko Tsuchiya, die als Pianistin und Kammermusikern auf internationalen Bühnen unterwegs ist. Hintergründe zu den dargebotenen Liedern und Arien bot Moderatorin Tatjana Seltsam.

Gutmanns Mutter Bernadette sorgte für eine große Überraschung. Zu jedem Lied hat sie ein passendes Bild gemalt und beim Konzert ausgestellt.