Erstellt am 10. Januar 2016, 08:48

von Hans Kopitz

Kreativität und Talent: Bilder, die Gefühle wecken. Getzersdorf ist seit Kurzem Heimat der begabten Künstlerin Elidia Kreutzer. Die Werke der gebürtigen Kolumbianerin stoßen international auf große Beliebtheit.

 |  NOEN, Hans Kopitz

Eine österreichische Künstlerin mit kolumbianischer Herkunft, die bis vor Kurzem in Wien wohnte und arbeitete, ist nun im Traisental beheimatet. „Ich bin eine Nomadin, wo es passt, dort lebe ich gerne, ohne geografische oder materielle Punkte zu bevorzugen“, so die talentierte Künstlerin Elidia Kreutzer.

„Als Künstlerin kannst du nicht überleben“

1962 in El Paso, Kolumbien, geboren, hatte Elidia schon von klein auf den Hang zur Kunst, wobei sie vom Vater stark unterstützt wurde. „Mama war jedoch dagegen, denn sie sagte, als Künstlerin kannst du nicht überleben“, so Elidia, die aber ihren Willen schließlich doch durchsetzte. Nach der Schule absolvierte sie ihren Studienabschluss an der Kunstakademie in Santa Marta. Darauf folgten einige Lehrgänge für zeitgenössische Kunst, Linolschnitte und plastische Formgebung sowie kreative Workshops und diverse Seminare.

Bei „Art goes Business“ lernte die gebürtige Kolumbianerin wie man durch Kunstwerke an Arbeitsplätzen eine repräsentative und inspirierende Atmosphäre schafft. Sie arbeitete in der Projektentwicklung sowie im Marketing für bildende Künstler.

Heute schafft Elidia Kreutzer vor allem Werke, die die Sinne und Emotionen wecken. Bei ihren Bildern steht der Mensch - im Speziellen zumeist die Frau - im Mittelpunkt. In ihrer Kunst greift sie häufig die Frage nach der Stellung der Frau in der Gesellschaft auf.

Ihr Stil stellt eine Mischung aus abstrakter, expressionistischer und konzeptueller Kunst dar. „Am liebsten verwende ich die Farben der Erde“, erklärt die Künstlerin.

Ihren Gatten Andreas lernte Kreutzer 2001 in ihrer Heimat kennen. Er war in Kolumbien auf Urlaub und traf eine schicksalhafte Entscheidung: Die Verlängerung seines Urlaubs bedeutete das Kennenlernen seiner Frau. Schon bald darauf schmiss er den Job, kehrte zu seiner Liebsten zurück, machte eine Tauchlehrerausbildung und lebte dort mit ihr ein halbes Jahr zusammen. Dann wurde geheiratet und das frisch vermählte Paar übersiedelte nach Österreich. Er arbeitet nun wieder in seinem alten Beruf und sie ist als Malerin äußerst erfolgreich. Inzwischen war sie bereits bei zahlreichen Ausstellungen in Österreich, Kolumbien, Korea, Kroatien und Griechenland sowie im Sudan vertreten.

„Es kommt auf die Kreativität an!“

„Ich habe zwar studiert und verschiedene Techniken gelernt, das alleine reicht jedoch noch nicht. Es ist zwar die Basis, der eigentliche Faktor jedoch ist die Kreativität. Man könnte es auch Talent nennen. Erst das führt zur Weiterentwicklung und zur Evolution neuer Techniken sowie zur Schaffung der Werke“, erläutert Kreutzer.

Ob man mit Talent geboren wird oder es sich aneignet, bleibt für die Künstlerin ein Mysterium. Doch sie ist überzeugt, dass die Rollen durchaus auch vertauscht werden könnten: „Im Endeffekt glaube ich, dass wir alle mit Talent geboren werden.“