Erstellt am 24. Mai 2016, 06:04

von Hans Kopitz

„Lange Einkaufsnacht“ war nicht lang. Bilanz fällt ernüchternd aus: wenig beteiligte Geschäfte, wenig Kunden.

Walter Piglmann, Martin und Andrea Prock, Hardy Konrath, Manfred Gutmann und Michaela Wagner (von links) machten kurz „Verschnaufpause“ bei einem Drink unter der Platane.  |  NOEN, Kopitz

Das Wetter war zwar besser als Freitag davor, als sie ursprünglich über die Bühne hätte gehen sollen, Trotzdem war es etwas zu kühl zum längeren Sitzen im Freien. Und deshalb machten bei der „Langen Einkaufsnacht“ hauptsächlich die Gastro-Lokale am Rathausplatz das erwartete Geschäft.

Obwohl sich die Obfrau der Interessensgemeinschaft der Wirtschaft (IW), Evelyne Moser-Bruckner, große Mühe gab, kann man nicht wirklich von einem Bombenerfolg sprechen, denn die Geschäfte, die mitmachten, konnte man fast an einer Hand abzählen - und das ist für eine „Stadt mit Lebensqualität“ nun doch wirklich ein bisschen traurig.

„Es ist schade, denn es steckt doch genug Arbeit dahinter"

„Es ist schade, denn es steckt doch genug Arbeit dahinter - und wenn man sieht, dass es nicht das bringt, was man erwartet, ist es vergebliche Liebesmüh“, lautete das Resümee von Moser-Bruckner. Den meisten Spaß hatten die Kinder, denn sowohl der Luftballonkünstler „Luxi“, der schon im vergangenen Jahr die Besucher begeistert hatte als auch das Kinderschminken in der Volksbank hatten ihre jungen Gäste.

Sehr gut angekommen ist die Musikgruppe „t.a.f.k.a.O.“ unter der Platane, die Traditionelles von Ost bis West brachte, und Applaus erntete.

„Die oidmodischen Hund“, die in der Schirmbar „Blue-Friday“-Livemusik hätten bringen sollen, hatten ihren Auftritt um einen Tag verschoben, sodass außer dem Flohmarkt am Rathausplatz nicht viel los war.

Verlosung: Es war kein Gewinner da

Bezeichnend für die diesjährige „Lange Einkaufsnacht“, die nicht lang war: Bei der Verlosung um 21.30 Uhr waren die meisten Besucher entweder in der Schirmbar, im „La Strada“ oder schon daheim vor dem Fernseher, sodass kein einziger der Gewinner der zehn Preise - Gutscheine im Wert von 850 Euro - anwesend war.

„Die oidmodischen Hund“, die in der Schirmbar „Blue-Friday“-Livemusik hätten bringen sollen, hatten ihren Auftritt um einen Tag verschoben, sodass außer dem Flohmarkt am Rathausplatz nicht viel los war.