Erstellt am 22. März 2016, 18:04

von NÖN Redaktion

Lkw mit 61 Tonnen. Beamte hielten Lkw-Zug mit Rundholz auf. Statt der erlaubten 44 Tonnen wog das Fahrzeug um 38 Prozent mehr.

Der Lkw-Zug wog insgesamt 61 Tonnen und musste aus dem Verkehr gezogen werden.  |  NOEN, BPK St. Pölten-Land/M. Mossbeck

Ein Lkw-Zug mit Rundholz musste von den Polizeibeamten der Polizeiinspektion Herzogenburg aus dem Verkehr gezogen werden. Die Polizisten führen im Ortsgebiet von Herzogenburg Lkw-Kontrollen durch. Dabei fiel den Beamten ein mit Rundholz beladener Lkw-Zug auf, der augenscheinlich überladen war. Die Reifen des Anhängers streiften an den Kotflügeln und waren teilweise durchgescheuert.

Bei der Verwiegung staunten die Beamten nicht schlecht, als die für 55 Tonnen ausgelegte Brückenwaage zunächst eine Fehlermeldung anzeigte. Deshalb wurden Lkw und Anhänger getrennt verwogen und ein Gesamtgewicht von knapp 61 Tonnen anstatt der erlaubten 44 Tonnen ermittelt. Es lag somit eine Gewichtsüberschreitung von über 38 Prozent vor. Zudem war die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert und gekennzeichnet. Die Weiterfahrt wurde untersagt, der Lenker angezeigt.

Die Polizei im Bezirk führt fast täglich Lkw-Kontrollen durch, um solchen Übertretungen entgegenzuwirken. Bei derart massiven Überladungen kann es zu Fahrbahnschäden wie Spurrinnen kommen, welche vor allem bei glatter oder nasser Fahrbahn die Schleudergefahr erhöhen.