Erstellt am 08. Mai 2018, 03:07

von Alex Erber

Studenten sägten Maibaum an: „Tut uns unendlich leid!“. Studenten sägten Fichte vor dem Großruster Feuerwehrhaus an. Die Florianis erwischten die jungen Männer auf frischer Tat. Am Freitag wurden Strafen verkündet.

Da liegt es, das gute Stück: Schweren Herzens mussten die Feuerwehrleute den eigenen Maibaum in kleine Einzelteile zerlegen.  |  Heumesser

Als Anrainer in der Nacht auf Dienstag Geräusche einer Motorsäge wahrnahmen, ahnten sie Schlimmes. Ein Blick genügte, sie hatten sich nicht getäuscht: Vorerst unbekannte Täter machten sich am Maibaum vor dem Großruster Feuerwehrhaus zu schaffen.

Die Anrainer alarmierten indessen die Florianis, die prompt zur Stelle waren. Die beiden jungen Männer versuchten zwar, Reißaus zu nehmen, konnten aber geschnappt werden.

Nach kurzer Untersuchung am Tatort stand fest: Es war Gefahr im Verzug. Der erheblich angesägte Maibaum befand sich in Schieflage und drohte auf das Dach der Turnhalle der Volksschule zu stürzen!

„Es blieb uns leider nichts Anderes übrig, das Ganze war wirklich gefährlich“Günter Dorner

Die Silberhelme reagierten umsichtig und zerlegten rasch die mächtige Fichte mit Hilfe eines Teleskopladers in kleine Teile: „Es blieb uns leider nichts Anderes übrig, das Ganze war wirklich gefährlich“, so Großrust-Merkings Feuerwehrkommandant Günter Dorner im NÖN-Gespräch.

Von einer Anzeige bei der Polizei sah die Feuerwehr ab, für die Maibaum-Vandalen hat der Vorfall dennoch gleich mehrere Nachspiele.

Nach eingehender interner Beratung der Feuerwehrleute fanden sich die beiden Studenten, 20 beziehungsweise 21 Jahre alt und nicht aus der Ortschaft stammend, am vergangenen Freitag im Feuerwehrhaus ein, wo sie zerknirscht wirkten: „Es tut uns unendlich leid“, verkündete das Duo glaubhaft. Es habe die Gefahr, die durch ihr Handeln entstand, nicht richtig eingeschätzt.

Um die Gunst der Feuerwehr Großrust-Merking zu gewinnen, hatte es sozusagen vorsorglich gleich ein Fass Bier mitgebracht.

Darüber hinaus werden die jungen Männer den nächstjährigen Maibaum organisieren und beim Kirtag mitarbeiten müssen.

Das Duo wird zur Kasse gebeten

Außerdem wird ihnen der nächtliche Feuerwehreinsatz in Rechnung gestellt: „Zwar in etwas abgeschwächter Form, aber um ein Zeichen zu setzen, müssen wir die jungen Leute zur Kasse bitten. Bei allem Verständnis für Lausbubenstreiche, aber bei einer solchen Form des Vandalismus kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“, erklärt Kommandant Dorner.