Erstellt am 03. Mai 2016, 07:24

von Hans Kopitz

Maifeier: "Werden handeln müssen!". St. Pöltens Stadtchef Stadler war Gast im Volksheim und analysierte Situation der SP.

Eine Karton Traisentaler Wein gab es für den Festredner Matthias Stadler - im Bild mit Christoph Artner, Franz Zwicker, Ilona Tröls-Holzweber und Harald Ludwig (von links) bei der Maikundgebung im Herzogenburger Volksheim. Fotos:  |  NOEN, Hans Kopitz

Volles Haus gab es wie erwartet bei der Maikundgebung der Sozialdemokraten im Volksheim. Nach der musikalischen Einstimmung durch die Bergknappen-Kapelle brachte Bürgermeister Franz Zwicker einen kurzen Überblick über das Gemeindegeschehen - wo der Rathaus- und Nahversorgerneubau im Mittelpunkt standen.

Als Festredner gab der St. Pöltner Bürgermeister Matthias Stadler seine Premiere im Volksheim, wobei sowohl das gute Abschneiden der SP bei der Gemeinderatswahl als auch das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl angesprochen wurden.

„Erst Erfolg, eine Woche später eine Watschn“

„Unser Erfolg in der Stadt ließ aufhorchen und kurze Zeit später bekamen die Sozialdemokraten eine Watschn. Jetzt heißt es durchstarten und neu anfangen“, so Stadler, der auch betonte, dass die Zukunft nun einmal Veränderungen bringe, man müsse nur darauf eingehen. „Wir haben immer eine klare Linie, das ist der Ausdruck einer guten Politik. Wenn auch viel geschimpft wird, man sollte nicht vergessen, was wir erreicht haben. Man darf die Zeichen der Zeit nicht nur erkennen, man wird handeln müssen.“

Im Volksheim mit dabei waren auch Vizebürgermeister Christoph Artner, Landtagsabgeordnete Ilona Tröls-Holzweber, SP-Bezirksgeschäftsführer Harald Ludwig, zahlreiche Stadt und Gemeinderäte, Altbürgermeister Anton Rupp mit Gattin Gerlinde, Altvize Franz Schneider mit Gattin Anna, Stadtamtsdirektor Kurt Schirmer, Gottfried Eder, Franz Leithner, Ortsvorsteher Friedrich Schlager, Leopold Lehner, Josef Werner, Walter Piglmann, Leopold Reiser und Josef Chmel, die anschließend mit allen anderen Gästen zum Essen eingeladen wurden.