Erstellt am 10. November 2015, 05:02

von Günther Schwab

Medaillenflut löst Jubel aus. Traisentaler Winzer räumten bei „Austrian Wine Challenge“ ab. Heurige Lese verspricht Super-Jahrgang.

Bei der AWC »Austrian Wine Challenge 2015« haben die Traisentaler Winzer wiederum einen tollen Erfolg »einfahren« können. Auch heuer gab es eine wahre »Medaillenflut«. Im Bild: Josef Nolz, Bernhard Steyrer, Martin Preisberger, Fritz Preiß, Jürgen Haslinger, Johanna Müllner, Andreas Herzinger, Andreas Heiss-Haimel, Kathrin Brachmann, Matthias Getzinger, Josef Ortmann, Elisabeth Fink und Andreas Holzer (von links).  |  NOEN, Schwab

Die internationale Weinbewertung AWC „Austrian Wine Challenge 2015“, die heuer zum zwölften Mal durchgeführt wurde, brachte für die Traisentaler Winzer mit acht Gold- und rund 70 Silbermedaillen neuerlich einen ausgezeichneten Erfolg. Damit konnte der Ergebnisschnitt der vergangenen Jahre bei den Medaillen gehalten werden.

Die „AWC Vienna“ ist die größte internationale Weinbewertung des deutschsprachigen Raumes und zählt mit London, Bordeaux, Verona und Brüssel zu den weltweit größten Weinprämierungen überhaupt.  Das Blindverkostungssystem und die strengen Verkostungsrichtlinien machen sie zur anspruchsvollsten Weinverkostung unter den renommierten internationalen Weinwettbewerben.

Gleiche Chancen bei Verkostung

Heuer nahmen 11.611 Weine an der Blindverkostung teil. Ein absolut anonymes Kostsystem und die Verkostung in Einzelkosterkabinen bieten jedem Teilnehmer die gleichen Chancen. Nur die allerbesten Weine wurden mit einer Goldmedaille (maximal elf Prozent der eingereichten Weine) ausgezeichnet.
Einmal mehr konnte das Traisental sehr gut abschneiden. Es mausert sich immer mehr zu einem Geheimtipp unter den Weinkennern. Das Erfreuliche an den jüngsten Erfolgen ist sicherlich die Breite an Qualitätswinzern, die am internationalen Weinbankett reüssieren können. Die prämierten Weine dürfen ab sofort die AWC-Medaille auf den Flaschen tragen.

„Der Erfolg ist eine Bestätigung der Qualitätsarbeit, die im Traisental geleistet wird. Auch der diesjährige Jahrgang entwickelt sich sehr vielversprechend. Der 2015er-Wein wird ein sehr fruchtiger und auch kräftiger Wein werden“, so der Inzersdorfer Erfolgswinzer Jürgen Haslinger.

"Qualität ist fast einzigartig"

„Mengenmäßig war die diesjährige Weinlese letztlich zufriedenstellend und ist sogar etwas unter den Erwartungen geblieben. Die Qualität ist jedoch fast einzigartig. Darum kann man meiner Meinung von einem ,Jahrhundertjahrgang‘ sprechen“, sagt der Eichberger Winzer Josef Nolz.

„Insgesamt war das Jahr 2015 ein überaus gutes Weinjahr. Der Austrieb war gleichmäßig, die Blüte optimal und der Sommer heiß und trocken. Bei den jungen Weingärten hat es vereinzelt Probleme mit der Trockenheit gegeben. Der Regen im Spätsommer ist für den Wein gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen. Besonders auffällig war, dass es heuer so gut wie keine Krankheiten in den Weingärten gegeben hat“, freut sich auch der Nussdorfer Winzer Andreas Holzer