Erstellt am 31. Mai 2016, 04:04

von Hans Kopitz

Nach Wahl: FP-Mann trat aus Frust zurück. Herzogenburgs Gemeinderat Manfred Schauer erklärt: "Ich bin enttäuscht, auch wenn meine Reaktion etwas überspitzt war."

FP-Gemeinderat und "Lowlander"-Wirt Manfred Schauer steht zu seinem Wort und ist zurückgetreten. "Es gibt viele Politiker, die sich kurz nach einer Aussage nicht mehr erinnern können. Ich möchte nicht dazugehören."  |  NOEN, Hans Kopitz

"Wenn Norbert Hofer nicht Bundespräsident wird, trete ich zurück!" Das verkündete FP-Gemeinderat Manfred Schauer vor der Wahl. Nun ließ er dieser Ankündigung Taten folgen.

„Auch wenn es schmerzt im Nachhinein, aber ich stehe zu meinen Worten“, meint Schauer, der sein Mandat vergangene Woche zurücklegte.

„Das hat aber nicht mit der Partei zu tun, denn ich werde für die FP genauso da sein, wie bisher - jetzt erst recht. Aber ich bin enttäuscht, auch wenn meine Reaktion etwas überspitzt war. Vielleicht komme ich später wieder zurück, aber momentan ist mir nicht danach“, so der etwas gekränkte „Lowlander“-Wirt.

Die Nachfolgerin  steht bereits fest

„Schweren Herzens nehme ich den Rücktritt von Gemeinderat Schauer an. Ich habe mich nach Rücksprache mit allen Gemeinderat- und Stadtrats-Kollegen entschlossen, Birgit Pradl als Nachfolgerin zu nominieren. Schauer hat mir aber mit Handschlag versprochen, bei der nächsten Gemeinderatswahl, wieder im Boot zu sein. Darauf freue ich mich“, erklärt FP-Obmann Wolfgang Schatzl.

Abschließend bedankte sich Schatzl bei Schauer „für seine hervorragende Arbeit im Sinne von Herzogenburg. Eine seiner Stärken war und ist das soziale Anliegen der Bevölkerung, wofür er auch bekannt ist - und ich bin mir sicher, dass sich auch daran nichts ändern wird.“